Stiehlt der Mint V10 dem Optoma Pico die Show?

Ich dachte ja, der bislang kleinste Projektor, der demnächst das Licht des Marktes erblicken wird, sei der Optoma Pico. Und richtig gedacht: Mit seinen 12,5 auf 5,5 auf 2,3 Zentimetern kann der jetzt neuerdings als weltkleinster Projektor für September 2008 angekündigte Mint V10 Wireless Pocket Projector mit den Maßen des Optoma Pico (5,0 auf 10,3 auf 1,5 Zentimeter) nicht mithalten. Aber das den Australiern bei Mint vermutlich völlig egal, denn der Optoma Pico ist halt noch nirgendwo auf dem Markt und das wird sich auch bis Ende 2008 auch nicht ändern. Im Gegensatz zum Mint Wireless, der als Hosentaschenprojektor in der Lage ist, ein 50 Zoll in der Diagonale messendes Bild aus einer Entfernung...
mintv10.JPG... von nur einem Meter 83 an die Leinwand zu werfen, werden es beim Optoma Pico zur Erinnerung 60 Zoll sein. Die im Mint verbaute LED hat laut Hersteller eine Lebenszeit von durchschnittlich 20000 Stunden und benötigt im Gegensatz zu manch anderen Projektorlampen keine Aufwärmphase. Der integrierte Li-Ionen Akku hält auf jeden Fall eine einstündige Präsentation durch, bevor nachgeladen werden muss. Die Auflösung beträgt 640 x 480 Pixel im 4:3 Format. 600 Dollar dafür kommen mir trotz der zugegebenen Bequemlichkeit, die so ein Miniprojektor bietet, aber dennoch ein wenig hoch vor. [bda]

[via machinesthatgobing]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising