Einmal ein Stück Freiheit, bitte

Der Chaos Computer Club hat sich schon immer eingemischt ins politische Leben. Bevorzugt da, wo die Freiheit des Individuums in Gefahr läuft beschnitten zu werden, wird der Club rege. Sei es die Datensammelwut des Staates, die unter anderem zur Veröffentlichung von Schäubles Fingerabdruck führte, oder Internetzensur im Speziellen wie im Allgemeinen, der Chaos Computer Club wird aktiv. Aus aktuellem Anlass bietet der CCC jetzt den Freedom Stick an, ein Gadget der Anti-Zensur-Propaganda, das trotz großer chinesischer Firewall Zugang zu allen Seiten des Internets auch aus China gewährleisten soll. Natürlich tut das der CCC nicht mit einseitigen Schuldzuweisungen in Richtung Reich der Mitte, sondern mit Hinweis darauf, dass westliche Firmen an den Zensurmaßnahmen dort rege beteiligt sind...
ccctute.jpg... nicht zuletzt dadurch, dass die technischen Lösungen für Filter- und Blockademaßnahmen in erster Linie aus Europa und Nordamerika stammen. Der USB Freiheits-Dongle, den es nur während der olympischen Spiele erhältlich sein wird, nutzt das TOR Netzwerk, um Verbindungen zu verschleiern. Was wiederum deutsche Behörden stören dürfte, die das TOR Netzwerk kriminalisieren und das Betreiben von Knoten des Netzwerks am liebsten unter Strafe stellen wollen. Und weil der CCC nicht kommerziell orientiert ist, gibt’s die Software auch einfach so zum Runterladen. CCC, ich mag dich! Und das nicht erst seit heute. Das ging schon los, als ich vor gefühlten 100000 Jahren den großen Hirnriss von Peter Glaser und Niklas Stiller gelesen hab. Ein Buch, das ich übrigens auch heute noch empfehlen kann. [bda]

[via slipperybrick, ccc_freedomstick]

  1. Das Betreiben eines Tor Exit Nodes ist in Deutschland nicht unter Strafe gestellt… Allerdings sind Betreiber solcher Knoten- und Endpunkte ab 01.01.2009 verpflichtet, genau wie die ISPs alles mitzuloggen, Vorratsspeicherung sei Dank. Aber da ich davon ausgehe, dass das BVerfG die VDS stoppen wird, kann man auch legal in Deutschland Tor benutzen und betreiben.
    Was ihr vllt meint ist, dass man u.U. ins Netz der Fahnder gerät bei Urheberrechtsverletzungen, siehe dazu

  2. siehe dazu WAS?

    @redaktion: Wann kümmert sich denn endlich mal jemand um dieses vermurkste Captcha? Macht kein Spaß ein dutzend mal F5 zu drücken, bis man mal was erkennen kann…

  3. ging um nen link zum blog von ai raven. kommentasystem frisst scheinbaor Links…
    aber mit der suchmaschine des vertrauens lässt sich der artikel leicht finden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising