Notheim aus der Riesenbox

Ich habe überhaupt keine Probleme damit, den gestalterischen Reiz einer All-in-One Lösung für einen Designer nachzuempfinden. Das ist definitiv eine echte Herausforderung, nur wer kann das Resultat dann tatsächlich brauchen? Die Woonbox ist so ein Fall, kompakt ohne Ende beinhaltet sie neben einiger Garderobenhaken eine Küche mit zwei Kochplatten, Spülbecken und Stauraum für Geschirr, dann ein Badezimmer samt Dusche (aber keine Wanne), Duschvorhang...
woon-box1.jpg... und Toilette (auch hier sind Ablagemöglichkeiten für Hygieneartikel sowie Stauraum integriert). Alles in einer Überseekoffer-artigen Box. Aber wer braucht sowas? Die federführenden Architekten des Projekts des Büros KAW, Arthur Rottier und Peter Jongman stellen sich beispielsweise einen Einsatz als Interimslösung für Großevents vor. Oder als Übergangslösung für heimatlos gewordene Personen, wobei ich mir vorstellen kann, dass dafür das Budget meist nicht reicht. [bda]

[via freshome, trendhunter]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising