IFA: Die Frage nach dem (kleinen?) Unterschied

Szene 1: Vor drei Tagen, ich vor meinem Computer, Funkausstellungs-Surfen. Nach kurzer Zeit: Was? Die IFA 2008 als Frauen-IFA? Wegen der Ausweitung des Messeprogramms auf Haushaltsgeräte? Als hätten im Großen und Ganzen Frauen bislang nichts mit Unterhaltungselektronik, und umgekehrt Männer nichts mit Haushalt zu tun gehabt. Nun dürfe man getrost die Freundin mitnehmen ... hab ich so oder so ähnlich irgendwo tatsächlich gelesen. Sollte vermutlich ein Witz sein, lässt aber dennoch tief blicken, dachte ich so bei mir. Und beschäftigte mich anschließend mit anregenderen Dingen. Szenenwechsel...
ipod_kuhlschrank_gros.jpg...Vor etwa zwei Stunden, beim Chef, Kaffee dampft. Er sagt mir, was (laut einem Artikel der kanadischen Gazette) der Unterschied zwischen Männern und Frauen ist: 100000 Jahre Evolution! Wie das? Nun, wenn es um das Verhalten in der Natur geht, haben wir Frauen demnach unsere Sammler und Lager/Feuerstellen-Skills behalten und in die Moderne überführt, während Männer – verhaftet in einer armseligen, verkümmerten Form des Jägertums – mittlerweile ohne Waffen und Skills dastehen; sich statt auf ihren Verstand lieber auf technische Hilfsmittel und Fremdversorgung verlassen. Die Jagdbeute des Mannes: Restaurants, stündliche Wetterchecks per Smartphone und die millimetergenaue Bestimmung einer geradelten Strecke. Sagt der Gazette Autor, ein Mann, wohlgemerkt. Interessanter Ansatz, oder?

Vor diesem Hintergrund behaupte ich mal, dass bezüglich Geschlechterkampf dieser WiFi-fähige Kühlschrank mit integriertem iPod Dock (Apple zertifiziert!) und Lautsprechern vermutlich eines der versöhnlichsten Ausstellungsstücke der diesjährigen Funkausstellung sein dürfte. Männer und Frauen einer gewissen Einkommensschicht gleichermaßen, dürfen sich daran erfreuen, vom kalten Herz der Küche aus nicht nur Zugang zu Musik und Videos zu haben, sondern auch Internetzugang für Rezepte und dergleichen und die Steuerung weiterer Gorenje Haushaltsgeräte vom Kühlschrank aus. Hurra! Es lebe die Gleichberechtigung. [bda]

[via slipperybrick, gazette]

  1. Die Sammler- und Feuerstellen-Skills der Frauen sind im Laufe der 100 000 Jahre Evolution allerdings auch teilweise auf den Mann übergegangen und haben ihren Höchstglanz in der Form des WOW-spielenden George-Foreman-Grillbesitzers erreicht. Eine zugegebenermaßen seltene Spezies, die für den verabredeten Raid immer zu spät kommt, weil der Garten mal wieder gelöscht werden muss…

    Beim Kühlschrank mit iPod stellt sich mir die Frage, ob ich wirklich auch beim Essenholen Musik hören muss. Wäre es nichtnoch wichtiger, wenn etwa während Fußball-WM-Spielen vom Fernseher aus übers Internet ein Signal an alle Elektrogeräte geschickt würde, das anzeigt, wie lange die Werbepause noch überbrückt werden muss und wie man diese Zeit am besten nutzt?
    Ziel des Fußballwerbepausenoptimierungsmanagements: statt Baumarkt, Auto und Rasiereranpreisung einfach einen kompletten Song hören und 5 Minuten einer guten TV-Serie ansehen. Aber daran hat bisher keiner gedacht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising