Sony Bravia wireless HD Fernseher

Sony stellte jüngst auf der IFA mit dem Bravia EX1 HDTV zum ersten Mal einen High Definition Fernseher vor, der ohne Verbindungskabel auskommt. Stromkabel braucht er natürlich weiterhin. Und eigentlich war mir auch nicht bewusst, dass man einen Fernseher ohne Kabelverbindungen überhaupt benötigen könnte, denn was macht der vernunftbegabte (oder sollte man sagen: stilbewusste) Mensch? Richtig, er legt die Kabel so, dass sie hinter einem Regal oder in einem TV-Tisch oder wie auch immer verstaut sind. Das Ergebnis: Wow! Keine Kabel zu sehen! Wem es jetzt aber nicht nur auf keine-Kabel-sehen ankommt, sondern sich einfach sicher sein will, dass man keine Kabel am Fernseher sieht, weil keine Kabel da sind, der...
sony-media-receiver.jpg... muss halt dann doch auf die wireless Bravias zurückgreifen. Wobei mir das irgendwie oberkomisch vorkommt, denn dazu gehört ein Media Receiver, an dem man dann halt das sonstige Gelumpe wie DVD Player, Spielkonsole oder so anschließt. Der wiederum sendet die Daten dann kabellos an die – zugegeben - sehr stylishe Glotze. Aber Gott sei dank muss ich das ja nicht verstehen. Ich denk mir einfach „Schnickschnack“ und gut is. Die ultraschlanken LCD Fernseher im Digi-Bilderrahmen-Design gibt es in Schwarz oder Silber, die Technik an Bord integriert Motionflow 100 Hz Bildwiederholrate für gestochen scharfe Actionszenen und Sport Sequenzen. Vorraussichtlich im November, auf jeden Fall aber im vierten Quartal des Jahres werden die kabellosen Bravias in Größen mit 40, 46 und 52 Zoll Bilddiagonale zu haben sein. Und wie man sich denken kann, werden die nicht eben billig sein. Zwischen 3000 und 4000 Euronen muss man je nach Größe veranschlagen. [bda]

[via machinesthatgobing, sony]

  1. Na, da gehts darum, daß manche Leute den Fernseher direkt an die Wand hängen möchten und da bauseitig z.B. schon eine Steckdose ist; und sonst soll halt da nix sein außer Wand und Fernseher. Etwas für Puristen halt :-)

  2. Wand aufstemmen, Kabel verlegen, verputzen, Display aufhängen, fertig. Das gleiche noch mit den Kabeln für die x.1 Anlage und gut ist.

  3. „Wand aufstemmen, Kabel verlegen, verputzen, Display aufhängen, fertig. Das gleiche noch mit den Kabeln für die x.1 Anlage und gut ist.“

    Genau und wenn man einen Beamer hat, geht es fast genauso schnell. Vorher noch für 200€ ein entsprechend langes HDMI-Kabel gekauft und schon kann das Kinovergnügen los gehen.

    Man sollte bedenken, dass es die ersten Geräte mit WiHD sind. Diese Schnittstelle ließe sich auch in „x.1 Anlagen“, Beamer, BD-Player, Konsolen, usw. integrieren.

  4. wirklich interessant wären die einstellungsmögklichkeiten. sprich kann ich mit mehr als 1 fernseher von dem zwischengerät empfangen? ist ne verschlüsselung vorhanden?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising