Visitenkarten ohne Ende

Angesichts all der Mühe, die sich fleißige Designer dabei geben, die Visitenkarten ihrer Auftraggeber individuell und originell zu gestalten, ist es eigentlich nachgerade herzlos, sie nach dem Notieren der Kontaktdaten mit dem Altpapier zu entsorgen.

Das haben sich auch Sungwoo Park und Bongkun Shin gedacht und deshalb den B-Scanner entworfen.
Der Scanner für Visitenkarten ist nicht größer als diese selbst und dient gleichzeitig auch noch als Speicher und Display.

Was bedeutet, dass man die Visitenkarte zwar nach dem Scannen wie gehabt wegschmeißt, ihre ganze Schönheit aber als Scan erhalten bleibt, den man auf einer OLED-Anzeige betrachten kann.

„Geblättert“ wird mit Hilfe des Rädchens an der rechten Seite.

Der B-Scanner ist derzeit zwar nur ein Entwurf, könnte aber Chancen haben, vorausgesetzt, er bleibt so klein und kompakt wie in den Abbildungen – irgendwie zeitgemäßer als ein Visitenkartenetui wär’ er schon …[dj]

[Yanko]

bscanner2.jpgbscanner3.jpg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising