Gegen freundlichen Spam

Machen wir uns nichts vor, einige der übelsten Spammer sind unsere besten Freunde. Vor allem, wenn sich ihnen die Weiten des Internets zum ersten Mal eröffnen.

Da wird dann jeder noch so alte Witz an sämtliche Menschen, die sich im Verzeichnis der Kontakte befinden, gedankenlos weitergeschickt, ebenso glückverheissende Kettenbriefe (man weiß ja nie …) und was sonst noch.

Zum Glück gibt es für diese Fälle einen anonymen Pädagogen namens StopForwarding.Us (leider nur in den USA), den man einschalten kann, wenn man die Nase voll hat von der Mail-Flut, deswegen aber noch keine Auseinandersetzung riskieren möchte, die vielleicht zum Ende einer wunderbaren Freundschaft führt.

Das erledigt dann der Service, der den unermüdlichen Mail-Versender darüber informiert, dass seine Tätigkeit die Adressaten der Elektro-Post nervt. Das tut er selbstverständlich anonym – wer genau sich beschwert, bleibt im Verborgenen.

Womit dann eigentlich alle Peinlichkeiten umschifft und der Posteingang wieder einmal entlastet wäre … so lange, bis der nächste „Freund“ etwas „Originelles“ findet … [dj]

[Popgadget]

  1. Aha. Wäre es nicht genauso effektiv, 2min Zeit zu investieren, um schnell ein nues Mail-Konto zu eröffnen? …um dann selbst den Versender anonym ins Gebet zu nehmen?

  2. Dieser Service wird von genau den selben Menschen verwendet, die die Polizei rufen, wenn die Nachbarn mal zu laut die Musik anhaben, anstatt einfach mal anzuklingeln und sie selbst darum bitten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising