Seeschlangen vor Europas Küste!

Alle reden über Solarkraft und Windenergie, aber was ist mit der Kraft der Wellen? Vergangene Woche hat nach mehrfachen Verzögerungen das welterste Wellenkraftwerk vor der Küste Portugals seinen regulären Dienst aufgenommen. Eigentlich war geplant gewesen, dass die Anlage der schottischen Firma Pelamis Wave Power Limited den Betrieb bereits Ende 2007 aufnehmen hätte sollen. Die Anlage, die 140 Meter lang ist, befindet sich drei Kilometer vor der Küste Agucadouras im Norden Portugals und kann sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag Strom liefern, jeder der momentan drei Generatoren liefert im Durchschnitt 750 kW. Und je nach Erfolg der Anlage...

… wird bereits darüber nachgedacht, die Anzahl der Generatoren auf 25 zu erhöhen. die zu erwartende Durchschnittsleisytung würde sich dann auf vermutlich 21 MW erhöhen, genug Energie für 15000 Haushalte. Ganz klar punkten kann die Anlage bereits jetzt in Bezug auf den Preis des Aufbaus und der Inbetriebnahme. 13,1 Millionen Dollar kostet dies im Fall der porugiesischen Pelamis Anlage, vergleicht man das mit den entsprechenden Kosten einer Nuklearanlage, die sich im Normalfall zwischen sechs und acht Milliarden Dollar bewegen, so ist dies verschwindend gering im Vergleich. Ganz gefahrlos sind solche Wellenkraftwerke zwar nicht, Kollisionen mit Schiffen wären dazu geeignet, Ölpesten auszulösen, denn ohne Öl in den einzelnen Segmenten kommen solche Pelamis Anlagen noch nicht aus. Doch der vielfache Nutzen überwiegt bei weitem dieses Potential. Die Kraftwerke dienen als schwimmende Riffe und schaffen so Lebensräume für Meeresbewohner (allerdings darf der Bewuchs eine Dicke von 15 Zentimetern nicht überschreiten und muss deshalb regelmäßig entfernt werden). Zudem kann man rechnen, dass pro Wellenenergiekonverter der Ausstoß von grob 2000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr der Erde erpart bleibt. Sauber! [bda]

[via dailytech, PDF Claudia Scheil über Wellenenergie]

  1. Auf wieviel Watt kommt denn die hier verglichene Nuklearanlage? Das wird doch sicher um ein vielfaches mehr sein, als die der Pelamis Anlage. Dazu kommen ja noch die Kosten für Wartung und Instandhaltung, halte ich auch mal nicht für so günstig, da das ganze ja doch mit reichlich Wasser zu tun hat^^

  2. Die Atomkraftwerke in Deutschland besitzen eine elektrische Leistung von ca. 900 MW -1400 MW. Es gibt insgesamt 17 Stück.
    Dagegen erscheinen 21 MW nicht viel. Trotzdem finde ich es einen guten Ansatz. Je vielfältiger die Stromerzeugung in Zukunft wird, desto eher kann man auf andere Techniken (Atom) Stück für Stück verzichten. Ich denke gerade das Meer bietet dabei noch viel Nutzungsfläche und -möglichkeiten.

  3. Firedancer
    Die Kosten der Wartung bzw. Beseitigung des Restnülls sind bei Atomkraftwerken erheblich höher als bei diesen Gezeitenkraftwerken

  4. Quelle?

    Nicht, dass man mich hier falsch versteht, es geht nicht darum die AKWs in den Himmel zu loben, aber jede Technik hat ihre Vor- und Nachteile.

    Ich meine z.B. gelesen zu haben (kann dafür nun aber leider auch keine Quelle nennen), dass bestimmte Forscher sich Gedanken um den Einfluss dieser Art der Wellenkraftwerke auf den Ozean machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising