Wohin mit dem Öko-Büromüll?

Auch bei der Tätigkeit am Schreibtisch entsteht Abfall, der ökologisch korrekt entsorgt sein will - seien es die Überreste von Kaffee- und Tee-Brauerei, seien es die Obst-Bestandteile, die man nicht mitessen will.

Anstatt dies nun in den Papierkorb zu werfen, wo es vor sich hin stinken kann, könnte man doch auch einen Komposthaufen für sein Bonsai-Bäumchen betreiben, finden Leonardo Fortino und Andrea Bartolucci.

An der Innenseite des Blumentopfes wird ganz einfach ein Behälter befestigt, in den der organische Abfall kommt, und nach fünf bis sechs Monaten Reifezeit gewinnt man aus diesem Behältnis 1a-Dünger.

Dumm nur, dass in der Zwischenzeit schon deutlich mehr Müll angefallen ist und man sich einen ganzen Mini-Wald auf den Schreibtisch stellen müsste, um alles zu entsorgen … [dj]

[Yanko]

  1. wenn das nich stinkt, was dann? (komposthaufen liegt nich umsonst in irgendner ecke im garten…)
    anders formuliert, wenn der gestank im behälter bleibt, ok, sonst, wääh

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising