City Rack Konzept: Die Stadt schützt dein Rad

Machen wir uns nichts vor, es ist generell weder leicht ein Fahrradschloss zu finden, das nicht innerhalb von drei Minuten geknackt werden kann, noch sowas von öffentlicher Hand geboten zu bekommen. An und für sich wäre die Idee ja nicht so schlecht, wenn eine Stadt Fahrradabstellplätze mit integriertem Schloss anbieten würde. Das wäre zumindest eine Möglichkeit, um die radfahrende Bevölkerung zum Abstellen des Fahrrads an jene Stellen zu zwingen, die man von städtischer Seite dafür vorsieht. Noch dazu gefällt mir die Idee ganz gut mit dem in alle möglichen Richtungen drehbaren Schlossring. Aaaaber: Von der Sicherheit her sehe ich völlig schwarz dabei. Selbst wenn diese Ringschlösser zunmächst sehr sicher erscheinen, eher früher denn später kommt einer drauf wie sie ganz schnell zu knacken gehen und damit sind auch all die anderen Schlösser der gleichen Bauart entzaubert. Da wähle ich das Schloss dann doch lieber selbst aus, mit dem ich mein Bike irgendwo hinsperre. Hier haben sich die City Rack Konzeptentwickler Ilya Tkach und Nikita Gutsalenko offensichtlich ein System vorgestellt, das...

… gegen eine Münze einen Schlüssel ausspuckt. Im Prinzip wie im Schwimmbad oder in der Bücherei. Der Unterschied ist, dass wenn ich in der Stadtbücherei oder im Hallenbad meinen Schlüssel verschlampe, dann ist da jemand, der mir zu meinen eingesperrten Sachen verhelfen kann. Sofort. Bei so einem System irgendwo in einer Innenstadt bin ich mir nicht so sicher, ob das so schnell ginge. Im Gegenteil. Ich befürchte eher, dass dem städtischen Fahrradparkplatz das gleiche Schicksal zuteil wird wie eigentlich allen öffentlichen Einrichtungen: Auf der einen Seite stehen die Vandalen, die endlich ein neues Ziel ins Visier nehmen können, und auf der anderen steht eine öffentliche Verwaltung, die es nicht schaffen wird, diese Dinger funktionstüchtig zu halten und regelmäßig zu warten. Das soll keine böse Unterstellung sein, lediglich ein Erfahrungswert, den ich im Laufe meines Lebens hier in der Provinz gesammelt habe. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das in Großstädten generell besser läuft. [bda]

[via dvice]

  1. öhm. versteh ich hier was falsch oder ist das schloss alles andere als sicher :D

    wenn ich die schrauben am vorderrad löse, kann ich das ganze fahrrad (exkl. vorderrad) einfach aus dem schloss raus ziehen o_O

  2. Dass die Designer ihr Modellfahrrad so abstellen, dass es ein Sechsjaehriger in zwei Minuten zum grossen Teil entwenden kann, zeigt, dass sie vom Fahrrad-Abstellen keine Ahnung haben und das sagt mir, dass ich ihnen mein Fahrrad nicht anvertrauen will.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising