USB-Stick kann auch Floppy-Disk

Richtig - die gute alte Floppy Disk erfährt Wiederauferstehung in Form eines USB-Sticks von HP.

Wer das braucht? Der Normalnutzer wohl nicht, aber für Systemverwalter könnte sich das Gerät als ganz nützlich erweisen.

Offenbar gibt es nämlich bei seltsamen und dem Laien unverständlichen Dingen wie BIOS-Updates die Notwendigkeit, dem Rechner Daten per Diskette zuzuführen, und wer – ganz zukunftsorientiert – beim Rechnerkauf auf den Erwerb eines solch antiquierten Laufwerks verzichtet hat, muss sich was einfallen lassen: Zum Beispiel dem PC suggerieren, dass dieser Stick in Wahrheit eine Diskette ist.

Der Stock ist in Speichergrößen von 256MB bis 1GB erhältlich,  kostet zwischen 49 und 79 Dollar und ist als Weihnachtsgeschenk für den Systemadministrator eine sichere Inverstition für alle, die im Überschwang der Gefühle auf ihrem Rechner regelmäßig Dinge anrichten, die hinterher von erfahrener Hand wieder gerichtet werden müssen. [dj]

[Gizmodo USA]

  1. Wenn das jetzt nur um diesen Schiebeschalter an der Seite geht der den Stick wahlweise als HDD oder FDD ausweist:
    Mein erster USB Stick mit der wahnwitzigen Kapazität von 64 MB hat auch sowas. Und der hat nicht mal damals 50 € gekostet :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising