Hardcore Computer: Gamer Reactor mit Flüssigkühlung

An Superlativen wird nicht gerade gespart bei Hardcore Computer wenn es um den neuen, weltersten patentierten total flüssiggekühlten Super-PC namens Reactor geht. Keine Spirenzchen (Spiränzchen?) mehr, kein Überhitzen, kein Drama, so die Hardcore Computer Webseite. Selbst wenn man alles auf einmal macht und bis zu drei NVIDIA Grafikkarten darin betreibt soll der Reactor PC bei bislang unerreicht kühlen Temperaturen bleiben. Die technischen Daten des Wunderdings? Nun, man kann wie eigentlich im Gamer PC Sektor mittlerweile allgemein üblich...

hc reactor PC detailaufnahme… wählen zwischen drei verschiedenen CPUS, alles Intel Core 2 Extreme Prozessoren mit vier Kernen, mit einer Taktung zwischen 2,83 und 3,2 GHz, und auch sonst hat man haufenweise Auswahl zwischen den verschiedenen Möglichkeiten der Innereien-Bestückung. Es gibt vier Slots für RAM Riegel, bis zu acht Gig werden hier unterstützt, als Festplatten stehen Samsung Hard und/oder Solid State (64 Gig) Drives zur Verfügung, die Hard Drives mit entweder mit 750 Gig oder gleich mit einem Terabyte Speichervolumen, Audio kommt von Creative X-Fi Professional (ins zusammenstellbare Motherboard integriert) und und und… Die Kühlflüssigkeit, die alle hitzeerzeugenden Bauteile umspült und auch integraler Bestandteil des „coolen“ Looks ist, ist eine dielektrische Flüssigkeit namens Core Coolant. Und natülich darf die Enthusiasmusbremse nicht fehlen, der böse böse Preis. Der geht nämlich bei 4550 Dollars erst los und kann aber auch weit darüber liegen, je nach den persönlichen Ansprüchen. Und die Jungs von slipperybrick vermuten zudem, dass es noch einen weiteren Downer gibt: Die Upgrades! Wenn man tatsächlich ein mords Theater damit hat, auch nur sowas wie einen RAM Riegel auszutauschen und dafür dann erst mal die Kühlflüssigkeit ablassen muss, um überhaupt mal an die entsprechenden Stellen greifen zu können, dann ist das sicherlich relativ unangenehm. Wollen wir hoffen, dass sie sich da täuschen (allerdings verheißt die Ankündigung seitens Hardcore Computer, dass man für Upgrades gerne seinen Reactor einschicken kann, damit die das für einen erledigen nichts Gutes… ). Das sowohl Preis- als auch Leistungsmonster wird ab Ende November erhältlich sein. [bda]

[via slipperybrick, hardcorecomputer]

  1. Flüssiggekühle Rechner hab ich schon einige gesehn …
    In München bei der Systems 2007 stand ein Rechner der komplett in synthetischem Öl eingelassen war.
    Das gute ist eben:
    +Sehr Kühles System
    +Keinerlei Geräuschentwicklung
    Nicht so schön ist:
    -Festplatten welche Scheiben haben können nicht komplett in der Flüssigkeit eigelegt werden da diese ein Druckausgleichsloch haben (meistens oben auf der HDD) und darauf darf man selbst keinen Druck ausüben
    -Komponentenwechsel ist sehr aufwändig
    -PC ist durch das viel höhere Gewicht schwerer zu transportieren
    -Das Öl kann DURCH die Steckverbindungen IN die Kabel durchsickern

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising