Spionage Roboter-Weitwurf

Naja, nicht ganz, aber so ähnlich.Designed ist der ungefähr so klein wie eine Handgranate geratene Recon Scout Roboter nämlich nur für einen Wurf unter zehn Meter. Wer also schon immer mal wissen wollte, was beispielsweise hinter der Hecke des Nachbarn vor sich geht, und sich nicht wirklich gerne beim Bespitzeln erwischen lassen möchte, der hat jetzt endlich die (ganz sicher hundertprozent illegale) Möglichkeit, den Big Brother in sich heraus in die Welt - oder zumindest in Nachbars Garten - zu lassen. Der supersneakyleise Ministalker wird durch einen Elektromotor angetrieben...

… und per Hand ferngesteuert. Die Fernbedienung (ihre Reichweite liegt bei etwa 30 Metern) verfügt über ein Display, um das Navigieren in fremden Gefilden noch einfacher zu machen, und schließlich soll der kleine Kerl ja auch nicht entwischen. Entworfen wurde das Teil ursprünglich für Geiselnahmen und dergleichen dramatische Einsatzszenarien des Militärs oder von Spezialkommandos, aber ich bin mir sicher, dass es nicht lang dauern wird bis der Recon zweckentfremdet den Weg in private Interessensgebiete findet und ein braver Familien-Spybot wird. [bda]

[via ubergizmo]

  1. Öhm.. toll… nur 10 meter „werfen“ und Fernsteuerung die sagenhafte 30 meter weit reicht ?
    Da reicht ja ein nasser Busch und das teil bleibt mangels signal liegen… und mann muss zu fuß zur Nachbarin und den Knochen zurückholen. (Und ihr möglicherweise dann erklären müssen wieso man mit so einem ferngesteurtem Auto spielt..)

    löl

  2. Grad mal die Links verfolgt… : “

    The robot can be operated from up to 100 ft away with the handheld controller, which has an integrated screen. Even if the drone is spotted, and immediately stomped to death, a quick peek could reveal what kinds of weapons are present, and what condition the hostages are in. …… The Recon Scout is inexpensive when it comes to robots—it costs $6000, or $9000 with an IR camera—and is built to survive a 30 ft drop onto concrete.

    Und das Teil ist nicht als Spielzeug gedacht (bei dem Preis ohnehin) sondern um zb bei einem Gefängnissaufstand oder Geiselnahmen verbarrikadierte Gegenden zu erkunden…Den Knochen reinwerfen und auf dem monitor schauen was da genau los ist. Selbst die paar sekunden bis zur zerstörung des teils sollen reichen um ein blick hinter die Barrikaden zu erhaschen (was DANN aber passieren wird… naja)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising