e-Ink wändeweise

So auf dem Bild machen die dort zu sehenden e-Ink-Display ja nicht allzu viel her, aber das, was im Prinzip dahinter steht, ist schon beeindruckend.

Der japanische Hersteller Soken hat nämlich eine ganze Wand aus e-Ink-Displays gebaut, die einzeln jeweils 30 x 30 cm messen und 0,1 mm dick sind.

Soken nennt die Konstruktion Twist Ball, was daran erinnern soll, dass die Displays aus rotierenden Partikeln bestehen, die sich verändern, wenn Spannung angelegt wird.

Twist Ball zeigt jetzt auf jeden Fall, dass das Ganze auch in Groß geht; die nächste Ambition gilt Displays, die mehr als zwei Farben gleichzeitig zeigen können. [dj]

[Gizmodo USA]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising