Rollt beim Schleudern hoffentlich nicht weg…

Geht es um Waschmaschinen, so sind die Möglichkeiten eine solche zu gestalten (mit der Voraussetzung, dass sie dann auch funktionsfähig sein sollte) relativ begrenzt. Es bleiben im Großen und Ganzen nur der Quader mit Ladeluke entweder oben oder vorne oder eben die Eimerform, welche uns hier auch schon das ein oder andere mal begegnet ist. Kugelförmig hatten wir meines Wissens bisher noch nicht. Da kommt der Designer Djordje Zivanovic gerade rechtzeitig mit seinem Entwurf für „Aquarium“. Seltsamer Name, denn mit Fischen hat sein Konzept nun wirklich nichts zu tun. Und letztendlich entscheidet...

… bei einer Waschmaschine einzig und allein die Sauberkeit der Wäsche nachdem Waschgang. Darüber kann man bei einem Konzept natürlich noch nichts sagen, wie der Designer allerdings darauf kommt, dass diese Form besonders platzsparend sein soll, ist mir aber schon jetzt schleierhaft. Und das erinnert mich gleich an diverse Gadgets, die zwar für beengte Verhältnisse gestaltet werden, aber einen Geldbeutel verlangen, dessen Besitzer gemeinhin eben nicht in einer richtig kleinen Bude haust. Und die Anspielung des Designers, der seinen Entwurf als iPhone unter den Waschapparaten sieht, deuten ebenso auf ein Produkt hin (so es tatsächlich denn eines wird), das aufgrund Form und Preis durchaus zum Angeben geeignet sein würde. [bda]
[via unplggd, yanko]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising