Geringe Fehlerquote beim iPhone

Eine weitere iPhone Studie untersuchte die Fehlerquote des iPhone quasi als Bilanz zwei Jahre nach der Markteinführung. Square Trade Research hat die Studie durchgeführt, vielleicht ist es nicht uninteressant zu erwähnen, womit die Firma ihr Geld verdient: als Verkäufer von Zusatzgarantien und Garantieverlängerungen für diverse elektronische Geräte. Demzufolge habe das iPhone (getestet wurden jeweils 15000 Handys der verschiedenen Hersteller) mit Abstand die geringste Versagensquote, gefolgt von Blackberry und Treo. Nach einem Jahr lag diese Rate beim iPhone bei 5,6 Prozent, während Blackberry auf 11,2 und Treo auf 16,2 kam. Nach zwei Jahren...

… sind zwar insgesamt alles Prozentsätze erwartungsgemäß gestiegen, dennoch behält das iPhone seinen Spitzenplatz in puncto Fehlerarmut: Zwischen 9,2 und 11,3 Prozent liege das Apple Produkt. Blackberry bleibt ebenfalls auf Platz zwei mit 14,3 Prozent und Treo nimmt enttäuscht mit 21 Prozent den Platz auf dem niedrigsten Treppchen ein. Laut Square Trade Researche gab es bei Geräten aller drei Hersteller die häufigsten Fehler technischer Natur beim Touchscreen. Interessant ist auch noch etwas anderes: Die Fehlerquote des iPhones sei besonders hoch im Bereich des unsachgemäßen Umgangs der Besitzer mit dem iPhone: Fehler aufgrund von Stürzen aus Taschen oder etwa aufgrund verschütteter Getränke seinen hier wesentlich häufiger als bei den Geräten der Konkurrenz. [bda]

[via squaretraderesearch, cultofmac, crunchgear]

  1. Fehler aufgrund von Stürzen aus Taschen oder etwa aufgrund verschütteter Getränke seinen hier wesentlich häufiger als bei den Geräten der Konkurrenz.

    Da stelle ich mal folgende Theorie in den Raum: Sowas passiert halt, wenn man dauernd sein Gadget locker lässig aus der Tasche zieht, um es zu zeigen oder auf den Tisch legt, damit es ja jeder sieht. Da bekommt man dann schon mal Besuch vom Orangensaft. ;)

  2. falsch gedacht ;) iphones.ru haben das iphone auf beschädigungen durch bier und wasser getestet. es kam heraus, dass man das iphone eingeschaltet in ein bierglas tunken kann und es kommt kein bier in 30 sekunden in das gadget. genauso war es, als sie es mit normalem wasser abwaschen wollten.
    sieh dir mal die videos dazu an.
    btw, das iphone wurde davor schon auf -10°c oder mehr gekühlt und mit dem auto überfahren, sodass das displayglas brach. das iphone war aber immer noch bedienbar:)
    war halt ein extremtest, um vorurteile aus dem weg zu räumen.
    und DANACH konnte ich sagen, meinem iphone passiert sicher nichts, wenn ich es mal grob behandeln würde ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising