Wii Remocon: Vergeblicher Ordnungsversuch

Das Herumliegenlassen von Wii-Controllern scheint sich zu einer derartigen Volksplage auszuwachsen, dass man in Japan mit der Verzweiflung von Müttern, Lebensabschnittsgefährten beiderlei Geschlechts etc. offenbar gute Geschäfte machen kann, selbst wenn einem nichts Besseres einfällt als Wii Remocon.

Dabei handelt es sich lediglich um ein zusammenfaltbares viereckiges Körbchen, dessen Beziehung zur Wii allein durch den Aufdruck des Logos hergestellt wird.

Der Platz soll ausreichen für ein Wii-mote- und Nunchuck-Pärchen, aber wenn man ehrlich ist, werden ordentliche Menschen ohnehin bereits eine kostengünstigere Aufbewahrungsalternative zum immerhin 7,99 Dollar teuren Remocon gefunden haben, und bei allen anderen ist sowieso Hopfen und Malz verloren. [dj[]

[Technabob]

  1. „Remocon“ (eigentlich „Rimocon“) heißt Remote Control auf Japanisch, so heißt nicht das Produkt. Soweit ich das von den Fotos erkennen kann, nennt sich das einfach: „Poketto-kata Stando“, was ich mal frei als „Aufbewahrung in Taschenform“ übersetzen würde..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising