Bang & Olufsen BeoSound 5 MP3-Jukebox

Gleich das erste was hier extrem nervt: Nicht ausschaltbarer Sound auf der Bang & Olufsen Website. Wää! Wer sich da hin klickt und auf die aufdringliche musikalische Untermalung verzichten will, der lässt am besten die Lautsprecherboxen gleich aus, denn der Button zum Abschalten funktioniert für ein paar Sekunden, dann gehts wieder los mit dem Gedüdel. Und man kann nur hoffen, dass B&Os neuestes Designteil, die BeoSound 5 MP3 Jukebox, technisch besser funktioniert als besagte Website (da nervt übrigens nicht nur der nicht abschaltbare Sound, auch sonst gibt’s haufenweise Intros und Filmchen , die kein Mensch braucht und nahezu nichts läuft flüssig). Die MP3 Jukebox ihrerseits ist von der optischen Gestaltung her ... na, sagen wir mal gewöhnungsbedürftig. Was wir hier sehen ist lediglich die Kontrolleinheit, das eigentliche Herz der...

… Jukebox ist die BeoMaster 5 Blackbox, die man irgendwo mehr oder weniger versteckt unterbringt. Ein halbes Terabyte kann man da insgesamt an Sound draufpacken, unterstütze Formate sind WMA, WMA Lossless, MP3, WAV, ASF und AAC für Musik sowie mpeg, mpg, mpe, wmv, vfw1111 und alles was in einen avi-Container passt für Videos. Die BeoSound 5 Jukebox wird zudem über den Router mit dem Computer verbunden, damit man unter anderem auch Internet Radio damit empfangen kann. Die Leute bei Bang & Olufsen gehen zudem davon aus, dass man stets ähnliche Musik sucht wie die, die man bereits hört (was ja auch zumindest teilweise zutrifft) und hat ein Feature eingebaut, das jedes abgespielte Musikstück zum Ausgangspunkt einer neuen Suche nach Ähnlichem macht. Ein wenig enttäuschen ist, dass B&O anscheinend nichts für Touchscreens übrig hat, dafür aber für reiche Schnösel, denn wer die BeoSound Linie kennt, der weiß, dass man dafür auf jeden Fall den größeren Geldbeutel braucht. [bda]

[via crunchgear, B&O]

  1. Bang & Olufsen ist ja so eine Sache für sich. Meiner Meinung nach steht dort Design vor Praktikabilität und vor Technik. Klangtechnisch gibt es wohl deutlich besseres zu weitaus günstigeren Preisen. Und auch das Design wirkt ganz anders, wenn man – anders als auf den üblichen Werbe-Bilder – die ganzen Kabel dazu sieht. Aber das ist ja bei alles Technik-Sachen so. ;)

  2. „Gleich das erste was hier extrem nervt: Nicht ausschaltbarer Sound auf der Bang & Olufsen Website. Wää! Wer sich da hin klickt und auf die aufdringliche musikalische Untermalung verzichten will, der lässt am besten die Lautsprecherboxen gleich aus, denn der Button zum Abschalten funktioniert für ein paar Sekunden, dann gehts wieder los mit dem Gedüdel.“

    hier funktioniert alles wie es soll. eventuell mal deinen browser auf vordermann bringen.

  3. B&O…dann doch lieber BOSE oder Medion :D…B&O steckt zuviel (alles) in die Designabteilung. Qualität & Sound ist da einfach der blanke Horror.

  4. Nöja, das einzige das man für sowas braucht ist die passende wohnung.

    Dann sieht man auch keine Kabel mehr und die Geräte fügen sich perfekt in die Wohnung ein ;o)
    Design und komfort steht da im vordergrund… komfort zumindest wenn jemand mit guter ahnung die anlage perfekt konfiguriert hat.

    Ab da is alles bestens (ausser klang.. aber das is ja auch was für echte musikanlagen) *g*

  5. B&O ist vor allem eins: Übertrieben teuer. Es gibt wirklich keinen Menschen auf diesem Planeten der sich rechtfertigen könnte wenn er Boxen im Wert von 2 Kleinwagen kauft. Geht garnicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising