Der schreibende Synthesizer (Video)

Multitasking in der Kulturproduktion: Drawdio ermöglicht es dem genialen Allround-Künstler, das Abfassen von handschriftlichen Notizen gleich mit einem passenden Soundtrack zu versehen.

Dazu wird lediglich ein analoger Synthesizer-Schaltkreis an einen Bleistift geklemmt, und schon ist man Goethe und Beethoven in einer Person. Also fast.

Das Quietschen und Fiepen, das Stift und Synthesizer gemeinsam generieren, erinnert nämlich irgendwo eher an Neutöner oder so.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden, und bis dahin heißt es üben, üben, üben.

Und so teuer ist der Spaß ja auch nicht: Das Drawdio-Kit kostet 19,50 Dollar, und selbst der Bleistift ist schon dabei – allerdings muss man selbst löten. [Dieter Jirmann]

YouTube Preview Image

[Technabob]

  1. Wäre was für freaks wie sabrepulse oder USK die mit (lass mich lügen) ca. 5 gameboys coole party mukke machen ^^
    hätt ich nen lötkolben würd ich mir das kaufen und meine studienkameraden ärgern XD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising