Neues ThinkPad W700 Notebook hat Zehn-Zoll-Zusatzdisplay

Auch wenn das bestimmt ein großartiges Maschinchen ist, was IBM/Lenovo da ganz frisch mit der Bezeichnung ThinkPad W700 der Presse vorgestellt hat, so verwirrt es mich doch.

Denn in der Summe kann dieser Laptop schlicht nicht mehr zur Mitnahme einladen, mit fünf Kilogramm muss man rechnen, sofern man „nur“ eine Festplatte drin hat… doch fangen wir…

… besser mal von vorne an. Denn das herausragendste Merkmal des neuen ThinkPad W700 ist ein zusätzliches Display. Nicht dass ds hauptdisplay besonders winzig wäre, oh nein. Dabei handelt es sich bereits um ein 17-zölliges 1920×1200 Display mit CCFL Hintergrundbeleuchtung. Das Zusatzdisplay hat dann nochmal 10,6 Zoll mit LED Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 768×1280. Da kommt gewichtmäßig schon was zusammen, und vor allem sind die beiden Displays das Traumteam, um jeden Akku in eine katatonische Schreckstarre verfallen zu lassen…

Beim Prozessor soll man die Auswahl haben zwischen Core 2 Duo, Core 2 Extreme und Core 2 Quad Core Q9100 Lösungen von Intel, die Quadro Express Grafikkarte steuert NVIDIA bei und vier Gig DIMM sorgen für ausreichend Arbeitsspeicher. Integriert ist ferner ein Wacom Tablet samt Stift, Display Port, Dual Link DVI, eine Webcam sowie WLAN Intel WiFi Link 5300. Da findet man die (scheinbare) Maximalgröße der HDD mit 250 Gigabyte fast schon lächerlich, selbst wenn man diese mit einer 64 Gig SSD koppeln kann (Dual RAID). Das ist übrigens noch längst nicht alles, eine ellenlange vollständige Liste der Features und technischen Daten findet ihr im Link unten. Herauskommen soll er übrigens bereits im Januar 2009.

Eines ist jedoch ebenso sicher wie das schwerwiegende Gewicht des „Mobilcomputers“ (hüstl), und das ist ein Preis, der vermutlich auch wie ein großer schwerer Stein im Magen liegt. Unter 3000 Euronen braucht man da gar nicht anfangen zu schätzen. Schöner wird er dadurch auch nicht… [Bianca Appelmann]

[via gizmodo US, ibm]

Tags :
  1. … schön muss das arbeitsgerät auch nicht im geringsten sein.

    ein zusatzbildschirm für werkzeuge, andere kleine programme usw ist eine feine sache, v.a. wenn man mit photoshop, oC, archiCAD o.ä. arbeitet!
    und dass das nen quadcore drin hat, das ist für c4d+xsi nur positiv zu betrachten.
    dann noch das eingebaute tablet von wacom… endlich n konsequentes arbeits-notebook.

    es ist halt kein trendy-handy. :>

  2. Wow, da werde ich ja geradezu geil wenn ich sowas lese. Spitzenklasse das Teil. Endlich ein Tragbarer Arbeitsplatz für uns Grafiker. Wenn jetzt noch gute Displays verbaut sind dann hat IBM auf jeden Fall bereits ein so Teil verkauft.

  3. Absolut ein Gerät, das nicht für den Consumer Bereich gemacht ist. Sehr geil. Für mich schon fast zu schön um wahr zu sein. Endlich im Zug *arbeiten* können, und nicht mir halbgaren Setups auf nem Notebook rumfuddeln. Wenn der Zusatzmonitor auch noch auf die andere Seite umsteckbar wäre, wäre das noch das letzte Zuckerl obendrauf. Aber diesbezüglich könnte ich mich garantiert auch umgewöhnen.

  4. Monitor links wäre wirklich geschickter. Habe meine Werkzeugleisten auch immer auf meinem linken Monitor positioniert. Ansonsten wie schon gesagt Top das Gerät.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising