Nie mehr Zähneputzen?

Gerade nach den üppigen Völlereien der vergangenen Tage schwant es einem ja, dass es nicht gut ist, wenn sich überall in den Zahnzwischenräumen Speisereste ablagern, um in den Verfallsvorgang einzutreten.

Dem Griff zur Zahnbürste dagegen, der ja das Naheliegendste wäre, um das Übel zu beseitigen, wird allzu oft der eigenen Trägheit wegen dann nicht mehr unternommen.

Müsste er in absehbarer Zukunft vielleicht auch gar nicht mehr: Unerschrockene Forscher haben entdeckt, dass sich ein verfahren, das derzeit in der Halbleiterindustrie zum Polieren verwendet wird, auch bei Zähnen genutzt werden könnte.

Deren Oberfläche wäre dann so glatt, dass Bakterien einfach abrutschen würden und keinen weiteren Schaden anrichten könnten.

Was wieder einmal eigentlich zu gut klingt, um wahr zu sein – getrübt wird die frohe Botschaft allerdings dadurch, dass dieses Polieren mit Nanopartikeln nicht in allernächster Zukunft zum zahnärztlichen Tagesgeschäft gehören wird. Und bis es soweit ist, sind bei uns dann schon die Dritten drin … [Dieter Jirmann]

[Gizmodo USA]

  1. Gibt es nicht auch so etwas wie eine Zahnärztelobby? Die hätten doch bestimmt was dagegen, wenn sie in Zukunft keine Arbeit mehr hätten.

  2. Prinzipiell find ich die Idee ja brilliant, aber das Problem wird eher die durch das Kauen der Speisen entstehende physische Materialabnutzung sein, die dann wieder alles zu nichte macht.

    Das heißt man müsste die Zähne dann erst wieder versiegeln oder irgendwie Schützen und dann hätte es erst keinen Sinn mehr sie im vornhinein zu polieren.

    =3 Vielleicht kann man die Zähne ja mit ner Antihaftschicht versiegeln? So wie ne Kochpfanne? XD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising