Schon gesehen? Die Zeitschrift von Morgen

Ihr habt doch sicherlich die Anzeigen für das eMag auf unseren Seiten bemerkt und haltet sie für irgendeine lästige Werbung? Falls ihr noch keinen Blick riskiert habt, entgeht euch was. Das eMag ist nämlich unsere Vision der Zeitschrift von Morgen...

Irgendwie vermittelt das Web nicht das gute alte Gefühl, dass man hat, wenn man eine Zeitschrift in den Händen hält. Es ist unübersichtlich, vollgespickt mit irgendwelchen Links und der Text ist nur Text. Vorbei sind die Zeiten in denen man durch Hochglanz-Magazine geblättert hat. Vielleicht bin ich auch nur ein wenig altmodisch und nostalgisch…

Okay. An diesem Punkt kommt unser eMag ins Spiel. Das virtuelle Magazin ist unsere Antwort auf den Mangel an Lesekultur im World Wide Web. Eine Ergänzung sozusagen. Auf Flash-Basis. Man mag es nicht glauben, aber das Ganze läuft sogar flüssig. Ich bin zugegeben auch kein großer Flash- und Java-Fan. Aber das Ding ist echt schick. Wer es also noch nicht gesehen hat: Es ist kostenlos! Reinschauen lohnt sich. [Maxim Roubintchik]

Link zum eMag

Tags :
  1. Na ich begrüße ja alles neue…leider finde ich den Versuch nicht sonderlich prickelnd…..Zitat: „Es ist unübersichtlich, vollgespickt mit irgendwelchen Links und der Text ist nur Text“…das trift leider komplett und sogar noch mehr auf dieses E-Mag zu…. Viel zu verspielt das ganze und völlig unübersichtlich…wenn ich Informationen will dann klar und deutlich, so wie hier Gizmodo im klassichen Aufritt………….Die Idee ist prinzipiell gut, die technischen Möglichkeiten schon gut ausgereitzt, aber alles in allem nix für den Daily-User………………….Meine Prognose: in ein paar Monaten ist das wieder verschwunden, auf zu neuen Abenteuer…………….und macht eindlich mal vernünftige Formatierung in den Kommentare möglich, das ist doch grauenhaft mit den …. (punkten :D)

  2. Mir stellt sich die Frage, warum man die Restriktionen eines Printmediums im Web nachbilden will. Hat das Internet und das Web nicht gerade den Vorteil, nicht an Ausgaben/Erscheinungstermine und Format gebunden zu sein? Zumindest im Bereich der Nachrichten, in dem es um Aktualitat geht, hat ein Magazin doch seine Nachteile. …… Fuer eBrochueren oder eKataloge hingehen, ist die Anwendung der Technik schon witziger. Siehe Ikea Online Katalog z.B.

  3. Interessiert rief mal das eMag auf und siehe da, es ruckelt und zuckelt auf meinem Mac.
    Schlicht nicht zu bedienen. Nun gut, er ist zwar nur ein PowerBook G4, aber er reicht für meine Arbeit als Administrator völlig aus. Warum muss immer alles in Flash oder anderes zappeliges verpackt werden? Ist es nicht der Vorteil vom Internet, das hier schnell und übersichtlich an die Informationen kommt? Nun ja, für Nostalgiker sicher eine Bereicherung das eMag, aber für mich ist es nicht lesbar.

    Ansonsten kann ich den Vorrednern nur anschliessen, vielleicht bin ich auch nur zu altbacken. ;)

    Grüsse
    Markus

  4. „Ihr habt doch sicherlich die Anzeigen für das eMag auf unseren Seiten bemerkt und haltet sie für irgendeine lästige Werbung?“

    Links, die mit ad.de.doubleclick.net anfangen, SIND lästige Werbung!

    Ich hoffe, dass es nicht ein neuer Trend wird, Artikel für Werbezwecke zu missbrauchen.

  5. @Andazeus: Über Doubleclick kann man die Anzahl der Klicks besser tracken. Es geht natürlich in erster Linie bei dem eMag um die Informationen und das Design.

  6. eMag ist sicher nicht die Zukunft. Lesegeräte wie der Kindle, der Sony eReader oder auch das iPhone und UMPCs werden die Lesegeräter der Zukunft sein. Nur müssen die Verlage endlich mal aus ihrem Dornrößchenschlaf aufwachen und Kontent darüber anbieten!

    Wieso lese ich Nachrichten per iPhone? Weil sie aktueller sind und ich in der Bahn nicht mit der Zeitung oder Zeitschrift rumhantieren möchte. Beim Kindle ist es in den USA so, dass man sich eine Zeitung abonieren kann, die dann morgens frisch auf dem Reader ist ohne das man den PC bemühen muss. Und was auf dem Kindle geht sollte auch auf anderen Geräten machbar sein.

    Und dann zum obigen Link: Ich habe Doubleklick gefiltert, weil die mir zuviel rumspieonieren. Wenn ihr es schaffen solltet einen Link ohne Doubleklick zu veröffentlichen, dann würde ich mir das auch mal ansehen, verwenden werde ich das aus o.g. Gründen dann aber dennoch nicht.

  7. Wie kann man sich am 12. Januar 2009 mit einem Emag als Visionär präsentieren?!
    Wir machen bereits seit zwei Jahren Emags (www.mini-muenchen.de/minimag) und waren damit auch nicht die Ersten!
    Vorteile von Emags gibt es zahlreiche – gegenüber klassischen Internetseiten, Printmagazinen etc. Aber Emags ersetzen kein Medium – wie das Telefon nicht den Brief etc. – sondern sind ein neues Medium mit eigenen Charakteristika – einige davon sehr einzigartig; z.B. dem gewohneten Magazincharakter (ohne schnellen „News“-Anspruch!) plus Einbindung von Clips, Podcasts und zusätzlichen Ebenen … Uns gefällt’s!

  8. Es wird sich auch in Zukunft nicht bedeutend mehr Menschen vor dem Arbeitsbildschirm setzen um sich ‚klasssisch‘ zu informieren.
    Einserseits wird das Printmedium lange nicht ersetzt werden und der Focus sollte auf die Möglichkeiten der Endgeräte liegen.
    Hier in Deutschland denke ich wäre da erstmal nur das iPhone erfolgversprechend.

    Ich denke der einfache Schritt ist es Erfolgformate auf die ‚neuen‘ Geräte zu portieren.
    Einige Arbeitsschritte fallen somit weg.

    Btw – gibts eine aufs iPhone angepasstes GIZMODO?

  9. Auweia. WEr hat denn da die letzten fünf Jahre verschlafen? Gescheiter wäre es, sich mal auf Gizmodo.de um ein hübscheres, zeitgemäßeres Design zu bemühen.
    Das Emag ist imo weder schick noch kostenlos, sondern völlig abgestanden und kostete mich fast das Augenlicht, so schlimm sieht das aus. Aus welcher Schublade habt ihr das denn gezogen?

    ansonsten (inhaltlich) thumbs up für Gizmodo.de!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising