Bergmönch-Faltrad mit integriertem Rucksack

Bis ich mir das Video dazu angesehen hatte (in der Fortsetzung zu sehen) fand ich das Bergmönch Rucksack-Klappfahrrad (ursprünglich ein Studentenprojekt, wird bald gefertigt) außerordentlich cool. Das Video hat's mir ein klitzekleinwenig verdorben, ich fand's irgendwie peinlich und noch dazu quälend lang. Dennoch, das Rad an sich nötigt einem schon Respekt ab. Nicht mal zehn Kilogramm wiegt alles zusammen, das Bike...

… ist innerhalb von maximal zwei Minuten fahrbereit und obendrein hat der integrierte Rucksack ein Fassungsvermögen von 12 Litern. Vermutlich wird man aber eher schauen, dass man sein restliches Gepäck so gering wie möglich hält, fast zehn Kilo können bei einem längeren Aufstieg auch ganz schön schwer werden.

Da es in erster Linie dazu gedacht ist, nach einem anstrengenden Aufstieg zu Fuß eine (vermutlich kaum minder anstrengende) kniegelenkschonende und dennoch rasante Abfahrt zu ermöglichen, lädt ein Helmnetz dazu ein, den Kopfschutz tatsächlich auch mitzunehmen. Das Ding, das übrigens vom Hersteller nicht Faltrad sondern Rollergefährt genannt wird, ist sicherlich auch für Pendler interessant. Preis ist noch nicht bekannt. [Bianca Appelmann]

[via inhabitat, bergmönch]

Tags :
  1. Für Pendler ist das höchstens interessant wenn sie am Berg wohnen, denn das Teil hat keine Kurbel zum Treten. Deshalb auch Rollergerät!
    Ansonsten ist die Idee nicht schlecht, nur 10 Kilo sind viel zu viel!
    Bei den wenigen Komponenten sind mit Sicherheit auch weniger drin, und ob der Aufbau tatsächlich nur 2 Minuten braucht wage ich zu bezweifeln.

  2. Lol! Ich Idiot! Ich hab wohl bemerkt (und mich darüber fast geärgert), dass auf keinem der Bilder Pedale zu sehen sind… Jetzt isses logisch, das mit dem Rollergerät… hahahahaha!

  3. Und es müssen Pendler sein, die was in den Oberschenkeln haben, weil ohne Sattel halten die meisten es bestimmt net mal 1.5 Minuten durch so zu stehen.

  4. Sehr schönes Teil auch für Pendler die in der Stadt wohnen sehr gut geeignet. Morgens ist die Bahn meist sehr voll und ein Fahrrad nicht gut mitzunehmen da passt der Roller schnell noch rein für die letzten 4 km zum Büro brauch man dann keinen Buss mehr.

  5. Hallo!
    Ich verfolge die ‚Bergmönch-Entwicklung‘ schon ‚ne ganze Weile. Finde das eine tolle Sache.Es war für mich auch immer das Problem der Knie und Lenden-WS Belastung und der Zeitfaktor beim Abstieg. Ich habe immer gedacht da müsste es etwas geben um Zeit und Gewebestrukturen zu sparen! Theroetisch hört und liest sich das alles prima.
    Meine Frage.’Wann und wo gibt es die Möglichkeit den Bergmöch zu testen? Wann wird er im Handel erscheinen und wie hoch(ca.) soll der Preis sein?
    Mit herzlichen Grüssen und Dank im Voraus.
    Oliver.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising