Linksys Media Hub: Speichern, sammeln, suchen, sharen, streamen!

Bereits im Dezember durfte ich – unter dem Siegel strengster Verschwiegenheit – einen ersten Blick auf den Media Hub von Linksys (Cisco Group) werfen. Und das Ding ist äußerst interessant, aus mehrerlei Gründen: Zum einen tritt Cisco aus der bisherigen hauptsächlichen Orientierung zum Businessklientel heraus und wendet sich nun direkt an die Konsumenten. Die Betonung liegt hier sowohl auf der Einfachheit der Bedienung...

… als auch auf der Abrufbarkeit der gesammelten Daten von überall aus, vorausgesetzt natürlich man hat Zugang zum  Internet. Videos, Fotos, Musik, ganz egal was, der Media Hub (drei Modelle wird es vorerst geben) sorgt als Netzwerkfestplatte (NAS) mit spezieller Suchfunktion dafür, dass Files die zusammen gehören auch zusammen gespeichert werden. Beispielsweise Fotografen könnten Gefallen finden am Media Hub: Die Fotos hochladen und den Weblink zum Hub an Freunde per Email weitergeben – und schon können die Fotos auch am anderen Ende der Welt quasi sofort gesichtet werden.

Zudem streamt das Ding auch verschiedene HD Inhalte simultan auf bis zu drei Geräte im Haushalt. Das Browser-basierte Interface ist denkbar einfach gestaltet, und wer Schwierigkeiten hat regelmäßig an den Backup zu denken (hat man meist allerdings nur so lange, bis dann mal tatsächlich alle Daten mit der Festplatte abgeraucht sind), der kann bei den Einstellungen den automatischen Backup wählen. Der kann entweder turnusmäßig zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen oder aber auch stets sofort erledigt werden. Bis zu zwei Festplatten kann der Media Hub beherbergen – ohne Limit bei der Speicherkapazität.

Der Austausch der Festplatte(n) ist auch ganz einfach: Oben an der kleinen Box löst man mit zwei Fingern eine Sperre und zieht die Platte einfach raus. Und bei der Media Hub 400 Reihe kann zusätzlich auch noch eine Speicherkarte (CF/MD/MS/SD/MMC/XD) verwendet werden. Alle Media Hubs haben zudem zwei USB Ports, die praktische LCD-Anzeige ist allerdings nur in der 400er Reihe enthalten. Auch die Preise, die Cisco sich für die Hubs vorstellt sind erstaunlich moderat: Der NMH305 hat alle Basisfunktionen und eine 500 Gig Festplatte und ist für 300 Euren zu haben, der NMH410 kommt mit LCD und einem Terabyte Speicherkapazität für 430 Euro daher und der NMH405 (ebenso mit integriertem LC-Display aber „nur“ 500 Gig Kapazität) wird für 350 Euro zu haben sein. Ab der ersten Februarwoche können die Media Hubs online bestellt werden. Und wenn wir ein Testgerät bekommen, dann verraten wir euch auch, ob alles wirklich so einfach geht. [Bianca Appelmann]

[via linksys]

Tags :
  1. Ich finde den Bericht zum Media Hub sehr interessant, das Gerät scheint ja ein echtes Multitalent zu sein. Freue mich schon auf Euren Testbericht.
    Wenn das Gerät wirklich alles kann was Ihr hier schriebt dann kann sich manch ein Hersteller im NAS Bereich warm anziehen.

  2. Der Bericht von Euch ist klasse, und der Media Hub sieht auch klasse aus. Bin schon extrem gespannt, hab mir grad einen bestellt. Gibts seit heute bei Cyberport und Amazon. Hoffentlich kommt das Teil morgen schon bei mir an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising