Bulb-Hugger: Lebensverlängernde Maßnahme für aussterbende Art?

Ja, das kennen wir hier bereits. Das Phänomen, dass (junge) Designer gerne mal übers Ziel hinausschießen und vor lauter Fokussierung auf einen bestimmten Aspekt all die anderen Aspekte völlig aus den Augen verlieren.

In bester Absicht natürlich. Das Bulb-Hugger Konzept ist meiner Meinung nach so ein Beispiel. Da das Ende der herkömmlichen Glühbirne naht, hat sich …

… der Designer Arpan Maiti Gedanken darüber gemacht, wie man dennoch einen letzten Rest Nützlichkeit aus ihnen heraus holen kann. Denn wer (besonders wenn er sehr arm ist) schmeißt schon Glühbirnen weg solange sie noch funktionieren? Also ersann er einen Ringaufsatz, der – rein theoretisch – durch die Hitze der Birne aufgeladen wird und nach dem Ausschalten der Glühbirne die so geladene Energie in Form von Licht wieder abgibt.

Hmm. Eine Idee, die mir jetzt nicht ganz einleuchten mag, denn schaltet man ein Licht nicht aus, um es – wie heißt noch gleich das Wort, ach ja – dunkel zu haben? Aber davon mal abgesehen wäre es natürlich total genial, wenn man mit Hitze wiederum Akkus laden könnte – die Erfindung oder vielmehr die Umsetzung des Perpetuum mobiles der Energie sozusagen. Mit anderen Worten: Mein Laptop wird heiß bei bestimmten Anwendungen, diese Energie lädt den Akku auf, der wiederum den Laptop mit der nötigen Energie versorgt. Bingo! Der feuchte Traum eines jeden Physikers oder Gadgetnutzers. Allein da steht die Realität dagegen. [Bianca Appelmann]

[via hometone, yankodesign]

Tags :
  1. Perpetuum mobile?
    Wohl kaum, immerhin – selbst wenn es möglich wäre die Abwärme eines Gadgets (ob nun Glühbirne, Akku o.ä.) vollständig und verlustfrei wieder in elektrischen Strom zu verwandeln (was ich für unmöglich halte) so wäre doch immer ein Teil der Energie verloren, in Form von Lichtabgabe (Glühbirne) oder verbrauchten Stroms zum Betrieb des Gadgets (Laptop o.ä.).

  2. Nun, die Wärmerückgewinnung ist ein Thema, das seit Jahrzehnten fortentwickelt wird:

    http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_05_03_waermeenergie_3.htm

    Allerdings sind die interessanteren Anwendungen und Umsetzungen erst mit dem ‚Micro Energy Harvesting‘ aufgekommen. Dort sind diverse thermoelektrische Generatoren in Entwicklung, die sehr wohl die Laptop-Abwärme (teilweise) recyclen können:

    http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_01_10_micro_energy.htm#Waerme

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising