Smellit Konzept: Geruchsfernsehen muss abstinken!

Manche Leute sind offensichtlich der Ansicht, dass man in puncto Bild und Ton für die Unterhaltung zu Hause nun wirklich genug getan hätte, denn in regelmäßigen Intervallen treibt die Idee Blüten, dass man unbedingt ein den Geruchssinn ansprechendes Gadget in unseren Heimtheater-Fuhrpark integrieren müsse.

Und man mag mich in diesem Fall einen Pessimisten nennen, aber am liebsten…

… würde ich diesen Leuten entgegenschreien: Tut! Es! Nicht!

Warum? Aus vielerlei Gründen. Zum einen sind Duftaromen sehr teuer, zumindest dann, wenn es sich um naturreine ätherische Öle handelt. Alles andere ist ohnehin Schrott und sogar gesundheitsgefährdend, man denke nur an Allergien und dergleichen. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass man für so einen Odoramat nur die besten Duftstoffe verwenden würde, dann lauert eine andere Gefahr: Wir würden hoffnungslos verfetten! Noch mehr als jetzt schon. Man sehe sich nur die Sendedichte bei Kochshows an! Und ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bekomme beim Anblick (oder auch nur bei der Beschreibung) eines tollen Gerichts einen regelrechten Speichelsturz. Und ich weiß nicht, ob ich mich dauerhaft im Griff hätte und nicht ständig zum Kühlschrank oder in meine Speisekammer pilgern würde.

Und das ist ein Problem, das nur die angenehmen und angenehmsten Gerüche angeht. Was wenn jemand beispielsweise eine Fischallergie hat, die psychologisch so untermauert ist, dass allein schon der Gedanke daran, man könnte eventuell Fisch riechen ausreichen würde, um den Hals oder gleich die gesamten Atemwege derart anschwellen zu lassen, das Erstickungsgefahr droht? Gut, das ist ein Extrembeispiel, aber es geht auch harmloser. Aasgeruch in Tiersendungen. Thomas Gottschalks ultraaufdringliches Parfüm. Zigarettenrauch bei einem Nichtraucher. Schweiß, Kotze, einfach alle übelriechenden Körperausscheidungen. Wollen wir das wirklich? Eben.

Und deswegen hat auch Smellit keine Chance, jemals verwirklicht zu werden, denn für die paar Hansel, die bei der obigen Liste stets „Doch, das will ich!“ gesagt haben lohnt sich der Aufwand nicht. Smellit sieht nämlich ganze 118 verschiedene Duftkartuschen vor, das jeweilige Aromen wird nur für 10 bis 20 Sekunden freigesetzt, und zwar rechtzeitig VOR der betreffenden Szene (wie auch immer das zu bewerkstelligen sein sollte), ein Ventilator soll den Duft dann im Raum verbreiten. Nee nee nee, das wird nichts. Da geb ich euch Brief und Siegel. [Bianca Appelmann]

Tags :
  1. Der Smellit wird vermutlich tatsächlich niemals in Produktion gehen, aber Geruchs-TV wird es sooooowas von sicher geben – irgendwann. Man wird auch in Zukunft immer weiter daran arbeiten, die Illusion irgendwann perfekt zu machen.
    Solange es die Star Trek Holodecks noch nicht in der Wirklichkeit gibt, wird man weiterforschen :-)
    Und das gilt für alle technischen Geräte.

  2. Ich bin mir sicher das ein andre nachteil ist, wenn man sich 1 1/2 stunde einen „film“ anschaut, un dann alle gerüche in der Luft zusammengemischt sind, das ganz sicher angenehm richt :D ich mein, wer will schon gern den Geruch von Rose und Kotze auf einmal riechen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising