Philips mal ganz innovativ

Philips hat schon seit einiger Zeit gelegentlich einen Stich ins höhere Design an den Tag gelegt und stellt jetzt einige Innovationen vor, die teilweise sogar bereits preisgekrönt sind, auch wenn sie manchmal etwas seltsam anmuten.

Zum Beispiel der Kitten Scanner: Der soll Kindern die Wunder der Computer-Tomographie und ähnlicher medizinischer Erfindungen nahebringen, die zwar nicht unbedingt schmerzhaft sind, dem Patienten aber auch nicht unbedingt Freudenschreie entlocken werden.

Der Kitten Scanner soll mittels interaktiven Rollenspielen und Geschichtenerzählen die Angst vor dem Gerät nehmen – dass es eine unheilbare Krankheit ist, wird aber wohl weiterhin der akademisch ausgebildete Mediziner am Ende eröffnen.

Ebenfalls dem Reich der Medizin entstammt die Temparin genannte Vorrichtung: Sie soll es ermöglichen, verloren gegangene Füllungen und Inlays zumindest temporär zu ersetzen. Praktisch, aber weshalb es dafür einen Design-Preis gegeben hat, will sich zumindest meinem ungeschulten Auge nicht so recht erschließen.

Bliebe zum Schluss der Stereo-Bluetooth-Ohrhörer SBH 7110 mit Touch-Interface, der nun wirklich mal was hermacht und – ganz ehrlich gesagt – von den drei Einfällen der überzeugendste ist. [Dieter Jirmann]

[Yanko]

  1. Wenn der CAT-Scanner auch die originalen Geräusche von sich gibt, es der schon so gut wie gekauft. Schon alleine wegen des Sounds sollte man mal so einen Scan gehabt haben :D

  2. cool, das ist sicher total praktisch mit dem touch-interface am kopfhörer: jedesmal sicher ein riesenspaß, den richtigen knopf zu finden, weil man ja naturgemäß nicht hinsieht, wenn man das ding bedient..

  3. wer stellt seinem kind den so n scanner-teil hin? die spielmöglichkeiten sind nahe null („uh, wir schieben die katze durch den scanner, es passiert nix und wir tun es trotzdem tagelang“…. so blöd sind kinder nit ;-)) u es nimmt viel platz weg u billig isses sicher auch nicht… der designer hat offensichtlic hnicht den sinn von doktor-spielen erkannt ;-)

  4. Denke mal das dieser scanner nicht gedacht ist um den daheim hinzustellen, sondern eher um kindern in arzt praxisen oder im krankenhaus die angst vor dem teil zu nehmen wenn sie wirklich rein müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising