Bunter radeln mit Monkey Lights (Video)

Ideen, wie man Fahrräder mit auffälliger Beleuchtung verkehrssicherer machen kann, gibt es ja zuhauf – die Monkey Lights von Monkeylectric haben aber den Vorteil, dass man sie tatsächlich kaufen kann und dass ihr Lichterspiel tatsächlich ganz nett anzusehen ist 8auch wenn man keine Drogen genommen hat).

Die mit jeweils 32 superhellen, bunten LEDs versehenen Monkey Lights werden einfach an die Speichen geklemmt, bekommen jeweils drei AA-Batterien spendiert und los geht es mit der psychedelischen Lightshow.

Je schneller man strampelt, desto mehr machen die Monkey Lights natürlich her. Wer will, kann die vorprogrammierten Muster um eigene Kreationen ergänzen – Instruktionen dafür werden auch mitgeliefert.

Und mit 64,99 Dollar ist die Beleuchtung auch noch ganz erschwinglich – vor allem, wenn man bedenkt, was man spart, weil man sich nicht mehr auf anderem Wege bunte Bilder machen muss … [Dieter Jirmann]

[Technabob]

YouTube Preview Image
  1. wenn man bedenkt, dass die Dinger laut StVZO nicht zugelassen sind, sind sie trotz der 20 Euro Verwarnungsgeld, die man bei ersten Mal erwicht werden min. zahlt noch ganz günstiges Spielzeug. Beim zweiten und dritten Mal wird das ganze dann ggf. eine Straftat, die mit der Einziehung des Tatwerkzeuges (Fahrrad) enden kann, was dann schon weniger bequem wird.

  2. Die Unwucht wäre mir zu groß. Bei 35 kmh sind drei mal AA Batterien ne menge Masse, die sich im Kreis bewegt.

    Keine Option für mich.

    Dirk

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising