Kindle 2: Verletzen Vorleseautomaten das Urheberrecht?

Kaum ist der Kindle eBook Reader in den USA auf dem Markt angekommen, ist der Himmel sowohl über Amazon als auch den Käufern des Kindle schon mit dunklen Wolken verhangen.

Denn wer den Kindle 2 unter anderem – oder sogar vorwiegend – dazu nutzen wollte, sich die gekauften eBooks von der Text-to-Speech Funktion

… des Kindle 2 vorlesen zu lassen, der könnte unter Umständen Pech gehabt haben. Warum? Die US-amerikanische Autorenvereinigung Authors Guild ist der Auffassung, dass es sich bei solch einem vorgelesenen Text um eine Tonaufführung handle, die urheberrechtlich geschützt sei. Doch das Gegenargument des von Amazon bemühten Anwalts ist nicht von der hand zu weisen. Er ist der Auffassung, dass das Urheberrecht erst dann verletzt wäre, wenn eine Tonaufnahme des vorgelesenen Texts erstellt würde. Und die Qualität einer solchen Aufnahme einer synthetischen Stimme könne wiederum mitnichten mit einem Text, der von einem Menschen vorgelesen wird mithalten.

So, und ich muss mich jetzt auch wieder als allabendliche analoge Text-to-Speech Enginelle betätigen. Mein Sohn wartet schon. [Bianca Appelmann]

[via slipperybrick, thetechnewsblog]

Tags :
  1. Und wie immer im Leben gehts doch nur ums liebe Geld…
    Wenn der Kindle ein Flop wäre, würde das kein Schwein interessieren, aber da der Kindle anscheinend einen ähnlichen Weg verheißt wie einst der erste iPod, wollen nun alle ein Stück vom Kuchen abhaben.

    Nebenbei: gibts eigentlich mal irgendwie auch nur ansatzweise was Neues zu einem möglichen Start in Deutschland…? -.-

  2. Dann pass aber auf, dass die Autorenvereinigung von Deinem allabendlichen Vorlesen nichts mitbekommt. Das ist schließlich genauso eine öffentliche Vorführung, wie das, was das Kindle tut. Im Grunde ist der ganze Sachverhalt absurd.

  3. Wohl wahr :P
    Und wenn ich meiner Freundin als Überraschung ne CD aufnehme mit ein paar von mir vorgelesenen Kurzgeschichten werd ich hinterher in den USA wegen Verletzung des Copyrights auf 200.000.000 US-Dollar Strafe verklagt…xD
    Das is alles so ein Hohn! Statt dass sie sich über steigende Verkaufszahlen für Bücher/eBooks freuen, versuchen sie bloß, noch mehr vom Kuchen abzubekommen.
    Autor müsste man sein…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising