»Beam me up, Scotty« – Telefon fürs Handgelenk

Der M155 Messenger von NEC ist ein DECT-Telefon mit Pagerfunktionen. Laut Hersteller also eine Armbanduhr die sich bequem ums Handgelenk schnallen oder um den Hals tragen lässt. Damit eignet sich das Gerät laut Erzeuger für den »Einsatz im Gesundheitswesen, dem Gastgewerbe, oder auch der Hotellerie«. Hallo? Wo bleiben denn die Raumschiffe? Da denkt mal wieder jemand nicht mit...

Okay, manch ein Leser wird jetzt den Kopf schütteln und sagen: »Lieber, ehrenwerter, von mir hoch angepriesener und sehr geschätzter Maxim, was soll das? Handys fürs Handgelenk sind doch nicht neu…«. Richtig! Nur, dass das gar kein Handy ist. Es ist ein ganz gewöhnliches DECT-Telefon. Also eines von denen, die man daheim stehen hat. Gedacht ist es, wie bereits oben erwähnt, für Firmen in denen die Mitarbeiter viel auf dem Unternehmensgelände unterwegs sind.

Ich war sehr enttäuscht als ich erfuhr, dass man das Gerät zum Telefonieren nicht ans Ohr halten muss. Es verfügt über eine Freisprechfunktion – schade aber auch. Natürlich können Besitzer nicht nur Telefonieren sondern auch Nachrichten verschicken – gleich an fünf fest definierte Nummern. Geht ja nicht anders, da das Gerät nur zwei Tasten hat. Mit 80 Stunden Standby und 300 Metern Reichweite ist es übrigens gar nicht so unattraktiv. [Maxim Roubintchik]

[via Skyline]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising