Phosphor bringt Uhren mit E-Ink-Display

Warum assoziiere ich die Worte E-Ink und Uhr gleich mit dem Wort Nerd? Das geht in die Richtung Binäruhren oder RTFM-T-Shirt. Diese Dinger sehen aber richtig schick aus und sind im 50- 60-Jahre Stil gehalten - hübsch...

Natürlich sind die beiden Uhren nichts für Männer mit Mädchen-Unterarmen, so wie mich. Trotzdem würde ich mir ganz gerne so eine E-Ink-Uhr zulegen. Allein schon, weil sie so cool aussehen. Wie E-Book-Reader bauen diese Uhren das Bild einmal auf und es bleibt aufgebaut und braucht keinen weiteren Strom. Erst wenn ein neues Bild erscheint verändert sich die Oberfläche. E-Ink heißt es deshalb, weil das Prinzip der echten Tinte ähnelt.

Wie auch immer: Die neuen Uhren rangieren beide im Preissegment unter 200 Dollar – sind also finanzierbar. [Maxim Roubintchik]

[via Phosphor, Engadget, US Gizmodo]

E_Ink_Uhren

E_Ink_Uhren

Tags :
  1. ist das dann irgendwie stromsparender als bei normalen uhren oder geht es nur um die innovation?
    bei e-book-readern kommt der stromsparfaktor ja dadurch, dass nur strom „verbraucht“ wird, wenn man blättert. Da bei der Uhr ja aber im sekundentakt gewechselt wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass das dann noch sehr stromsparend ist im vergleich zu den vielleicht 2-3 minuten, die bei den e-book-readern auftreten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising