MindFlex: Kinderversuche sind viel interessanter

Als einfach nur Tiere für irgendwelche Gehirnexperimente zu missbrauchen. Nur, dass es sich bei MindFlex nicht um einen Versuch handelt, sondern um ein Spielzeug. Es geht darum einen Ball mit der Kraft seiner Gedanken durch einen Parcours zu steuern. Preis und Verfügbarkeit stehen jetzt fest...

Erstmals vorgestellt wurde das Gerät auf der CES und sollte ursprünglich 80 Dollar kosten. Mattel, so heißt der Hersteller, hat sich jedoch entschieden das Ding für 100 Dollar auf den Markt zu bringen. Es soll ab dem 1. Oktober zu haben sein.

Ziel ist es den Ball durch eine Reihe von Hindernissen zu lotsen. Dazu setzt der Spieler einen Helm auf, der Gehirnimpulse erkennt. Hört sich cool an, ist es sicher auch. Ich persönlich würde jedoch keinem Kind einen Helm aufsetzen, der irgendwas mit seinem Gehirn anstellt. Außer natürlich ich möchte, dass das Kind später an Krebs erkrankt. [Maxim Roubintchik]

[via Amazon, Gizmodo USA]

Tags :
  1. Sowas gibt es schon seit Jahren in Paderborn. Technik Museum Nixdorf.
    Da koennen zwei Personen gegeneinander antreten. Es werden die Gehirnstroeme gemmesen und wer weniger denkt gewinnt

  2. Wie kann jemand der sich angeblich auch nur ein bischen mit Technik beschäftigt eine Verbindung von Hirnstrommessung und Krebs herstellen? Oder überhaupt behaupten, dass der Helm etwas mit dem Gehirn macht? Lehnst du auch Fiebermessen als unangemessenen Eingriff in den Blutkreislauf ab?

    Unglaublich *kopfschüttel*

  3. Im Übrigen ist das Gerät fake… nachzulesen im Spiegel Nr. 8 / 2010. Misst nicht im Geringsten irgendwelche Gerhinströme oder ähnliches. Leider.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising