Twitter-Gerät twittert den Herzrhythmus

Wir haben schon alle möglichen mehr oder weniger kuriosen Twitter-Gerätschaften gesehen. Doch wie will man twittern, dass man tot ist? Gar nicht? Falsch! Von heute an ist das Ganze gar kein Problem...

Diese kleine Box twittert den Herzrhythmus, sodass deine Freunde und Verwandte sehen, dass du noch am Leben bist und deine Feinde sich ärgern, dass du noch am Leben bist. Entwickelt wird das Akiduki Pulse box genannte Gerät im Rahmen des Koress Project von begeisterten Hobby-Entwicklern eines japanischen Forums.

Die Box selbst ist Open Source setzt allerdings voraus, dass man bereits einen Herzmonitor besitzt, an die man sie anstöpseln kann. [Maxim Roubintchik]

[via Asijin, CrunchGear]

Tags :
  1. Falls das Gerät sehr genau ist und auch HerzRHYTHMUSstörungen anhand der Herzfrequenz mit überträgt UND auf der Gegenseite jemand ist, der diese Signale richtig interpretieren kann, könnte das durchaus eine sinnvolle Anwendung sein. Ob Twitter die richtige Plattform dafür ist, sei dahingestellt.

    Mo

  2. Diese ganze Twitter-Scheiße geht mir auf’n Sack!!! Habt ihr hirnlosen Spasten da draußen nichts besseres zu tun, als irgendwelchen Mist zu bauen oder eure sinnlosen Erlebnisse im Sekundentakt in 120 Zeichen zu pressen?! Aber gut, wahrscheinlich bin ich nur neidisch, weil ich es nicht schaffe, meine Gedanken in 120 Zeichen zu quetschen, weil MEIN Wortschatz deutlich mehr als nur 300 Begriffe umfasst..

  3. @ Chrischi: 1. sind es 140 Zeichen, 2. dein Wortschatz besteht über die 300 Begriffe hinaus anscheinend aus größtenteils vulgären Ausdrücken. Aber heute ist dein Glückstag! Ich bringe dir noch einen bei: Troll.

  4. ich schließe mich chrischi an. das was man bei twitter macht ist absolut unproduktiv und sinnlos. niemand BRAUCHT sowas wirklich. dafür hat man nämlich sowas wie freunde, denen man was erzählen kann. und wenn die mal nicht da sind hat man seine privatsphäre. oder man telefoniert. oder chattet. oder schreibt bei facebook. oder myspace. oder google talk. ABER NICHT BEI TWITTER!
    ernsthaft, wozu muss man wissen wann jemand sich was zu essen macht oder sich mal wieder über einen gizmodo-beitrag aufregt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising