Sony-Patent: Spiele mit Alltagsgegenständen steuern

Schaut so aus, als würde Sony dem Natal-Projekt von Microsoft nacheifern. Sony scheint ein System zu entwickeln, mit dem man die PS3 mit Objekten aus der wirklichen Welt bedienen kann, wie einer Kaffeetasse, einem Buch oder einer Bong.

Dies ist jedenfalls nicht das Motion-Controller-Konzept Wand, das wir auf der E3 gesehen haben. Es schaut eher wie Microsofts Natal aus, außer dass man hier physikalische Objekte für die Steuerung einsetzen kann, also praktisch alles, was gerade rumliegt. Das Objekt – in der Zeichnung mit einem U-förmigen Gebilde demonstriert, wird im System durch Drehen vor einer Kamera registriert und in einer Datei gespeichert.

Wenn das Wirklichkeit wird, dauert es keine 24 Stunden, bevor ein Video auf YouTube auftaucht, in dem jemand Killzone 2 mit seinem Chihuahua spielt.

Ob Sony wohl schon mehr Details dazu und zu den E3-Ankündigungen auf seiner Develop Conference am 14 Juli ausspuckt? [Jacqueline Pohl]

[via Siliconera, Kotaku]

sonymotionpatent

sonymotionpatent

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising