Wieviele Models braucht man, um eine Uhr zu bauen?

Die Schweizer mögen vielleicht die mechanisch perfektesten Uhren bauen, doch die Franzosen haben herausgefunden, wie man eine Uhr sexy macht. Dafür werfen sie alle Gedanken an Präzision und Technologie über Bord und greifen vor allem auf schöne, weitgehend nackte Körper zurück.

Ein französischer Fotograf hat sich diese lebende, atmende und schwitzende Uhr – hier von vorn und hinten abgebildet – ausgedacht. Da drängt sich die Frage auf: Wieviele französische Models braucht man, um eine Uhr zu bauen? Sieben. Sechs die rundherum stehen und eins, das den schwierigen Teil erledigt. Das ist nicht lustig, sondern einfach wahr! [Jacqueline Pohl]

[via Homotography]

Tags :
  1. Ihr schaut hin. Also macht es Sinn.
    Btw.: sicher dass das alles Frauen sind? Bei dem Bild „von hinten“ dünkt mir der Rücken des rechten Models ist doch etwas sehr muskulös für ein zartes Modelmädel, von den Beinen mal nicht geredet. Und die Person die die „Zwölf Uhr“ bildet könnte sich auch mal wieder die Beine rasieren…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising