Uns fehlen 15 Minuten vom Film durch Blinzeln!

Eine Studie will herausgefunden haben, dass wir in einem 150-minütigen Film eine Viertelstunde verpassen, weil unsere Augenlider unkontrollierbar dicht machen. Diese Blinzelei soll also Schuld sein, dass ich bei Fortsetzungen von Fortsetzungen von Remakes von Remakes keine Ahnung habe, was ich da eigentlich gucke?

Forscher der Universität Tokyo haben herausgefunden, dass das Gehirn Pausen von bis zu 450 Millisekunden bei jedem Blinzeln einlegt. Das heißt, wir verpassen etwa sechs Sekunden pro Minute oder 15 Minuten in einem Film von 150 Minuten Länge.

In einem Eye-Tracking-Versuch haben die Forscher außerdem festgestellt, dass Kinogänger manchmal anfangen, synchron zu zwinkern. Offenbar ist die geteilte Erfahrung dafür verantwortlich. Sie sorgt dafür, dass die Testpersonen in unkritischen Szenen unbewusst einen Blinzelstopp einlegen. Beispielsweise nach einer Explosion oder wenn Angelina Jolie aus dem Bild geht. [Jacqueline Pohl]

[via University of Tokyo, New Scientist]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising