TOOB: Imax für daheim

Ich habe mich als kleines Kind immer wie ein Schnitzel gefreut wenn ich ins Imax durfte und natürlich ins Planetarium. Dieser riesige Kuppelbildschirm war immer sehr cool. Man kann sich jetzt sowas auch daheim aufbauen mit dem TOOB.

Bei TOOB handelt es sich im Grunde um eine Leinwand. Im Gegensatz zu ihren zweidimensionalen Kollegen ist dieses Stück allerdings eine Halbkuppel. Das soll 3D-Filmen angeblich einen deutlichen Realitätspush geben. So ein TOOB soll laut Hersteller in jedem Wohnzimmer Platz finden. Zusätzlich zur Leinwand brauchen TOOB-Besitzer jedoch auch einen Beamer und Lautsprecher. Das Ganze kann man im Set für knapp 1.440 US-Dollar erwerben. [Maxim Roubintchik]

[via Herstellerseite, Coolhunting]

Tags :
  1. Und die Helligkeits- und Kontrastwerte sind bestimmt ganz toll. Also mit Mitte 30 wirds schon arg schwer, so auf dem Boden herumzulungern und erst der extrem ungesunde Neigungswinkel an der Halswirbelsäule, mein Orthopäde würde sich freuen. Ich denke mit einem Beamer, den man ja eh haben muss, um das zu betreiben, sollte man sich lieber eine anständige Leinwand kaufen und das großdimensionale Bild gemütlich auf der Couch sitzend genießen.

    Meine 2 ¢!

  2. Sind die Filme für diese 180Grad-Kinos nicht normalerweise mit Fischaugenobjektiv gedreht? Wo kriegt man solche Filme/Spiele denn her? Hab ich noch nirgends gesehen….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising