Nokia N900 Maemo wird ein Mords-Handy

Es gab schon eine Menge Gerede um das N900-Maemo-"Tablet", vor allem weil es erstaunlich stark nach einem Handy aussieht. Und auch Nokia spielt es herunter in seiner offiziellen Ankündigung: Der Hersteller nennt es ein Handy der Computer-Klasse.

Abgesehen vom Maemo-5-OS, das erstmals in einem Nokia-Gerät auftaucht, ist auch die Hardware des Nokia N900 ein ordentliches Stück Technik. Es hat einen 3,5 Zoll großen, resistiven WVGA-Touchscreen, eine herausschiebbare QWERTZ-Tastatur, einen ARM-Cortex-8-Prozessor, allerdings nur schmale 256 MByte RAM. Der 32 GByte große interne Speicher lässt sich mit MicroSD-Karten aufwerten. Das N900 hat GPS, einen FM-Transmitter, eine 5-Megapixel-Kamera, einen Kopfhörer-Anschluss und einen Fantastillionen-Band-Radio-Empfänger, inklusive T-Mobiles 1700-MHz-Scheibchen des Spektrums, natürlich.

Maemo basiert auf Debian-Linux und dürfte für eine interessante Auswahl an Apps sorgen. Firefox wird beispielsweise schon an Bord sein. Flash-Support, VoIP-Integration und ein fast kompletter Audio- und Video-Codec-Support sind auch kein Thema.

Maemo ist noch ganz jung auf dem Mobilfunkmarkt, schaut aber schon viel versprechend aus. Man kann hier ein bisschen Pre sehen und da ein bisschen Android. Aber oben drauf ist eine sahnige Portion Nokia-Frische, die wir lange vermisst haben. Nokia ist vielleicht doch noch nicht am Arsch. Das Nokia N900 soll in „ausgewählten Märkten“ starten und für etwa 500 Euro zu haben sein. Die Euro-Preise lassen uns hoffen, dass wir zu den Glücklichen gehören. Auf der Nokia World am 2. September erfahren wir mehr. [Jacqueline Pohl]

[via Nokia, BGR, PC Professionell]

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Tags :
  1. Nach dem das N97 enttäuscht hat, bin ich wirklich froh das Nokia doch mal ein anständiges Handy zeigt. Doch den resistiven TS braucht wirklich niemand mehr. Wenn man einmal ein kapazativen bedient hat, möchte man diesen auch nicht mehr missen.
    Das BS scheint wirklich hübsch auszusehen, wenn es noch gut zu bedienen ist, dann hat Android und das IPhone OS wirklich eine harte Konkurrenz.

  2. Nokia mag ich irgendwie nicht.. aber was ich bei dem Ding schon immer mal fragen wollte: kann man damit eigendlich auch telefonieren und sms schreiben? ;)

  3. @matzesu Riesen Brüller, wirklich! Zieh doch einfach in ein Altersheim, da gibts noch mehr von dir die sagen: „Früher war alles besser!“ Wenn du gerne mit einem Mobil Telefon, einer Digital Kamera, einem Laptop, einem Navigationsgerät und einem Radio in den Urlaub fährst kannst du das ja gerne machen. Ich finds super das man das auch alles in einem haben kann. Du heulst warscheinlich sogar der 100W Glühlampe hinterher. Ich mag Nokia auch nicht, aber die entwicklungen in diesem Bereich find ich super!

  4. sieht schonmal seeehr nice aus!!
    aber warum resistiver touchscreen??
    scheint doch als würde man alles mit dem finger bedienen können dann wär ein kapazitiver doch viieeel angenehmer zum bedienen sein wenn man nicht immer so fest drücken muss…

  5. Wieso : ich hab ein Walkmanhandy, wenn ich Unterwegs mal bilder machen will nutz ich das, und auch zum musikhören und zum telefonieren, ich hab einen mp3 player, wenn ich unterwegs länger musikhören will, und ich hab eine Pandora vorbestellt: Mit dem Selben ARM Cortex A8 wie das Nokia n900, mit Ordendlicher Spielesteuerung (2 nubs, dpad, schultertasten, ) 10 stunden akkulaufzeit, und Wlan und tastatur, alles in der größe eines nintendo ds und für knapp die hälfte des nokia handys..

    ich sage auch nicht das ich das nokia n900 schlecht finde, ich finde es wirklich toll, aber für mich ist es aufgrund der pandora nicht nötig es zu kaufen..

  6. „Abgesehen vom Maemo-Linux-OS, das erstmals in einem Nokia-Gerät auftaucht“

    ?

    also ich hab hier grad das n800 vor mir leigen was ja nu schon grossvater ist

    du meintest wohl

    „Abgesehen vom Maemo 5, das erstmals in einem Nokia-Gerät auftaucht“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising