Kodaks flexibles OLED schwimmt mit den Fischen

Auch Wasserbewohner sollen den Hype um flexible OLEDs erleben! Kodak taucht deshalb eins ihrer biegsamen Displays in einen Wassertank, schaltet es ein und macht ein paar putzige Fotos.

Um es kurz zu machen: Das Display ging problemlos an und funktionierte wie erhofft. Und es zeigt ein paar witzige Bildchen an, um den Meeresbewohnern Aquariumsinsassen etwas zu bieten. Kodak erfreut seine schuppigen Zuschauer nämlich mit einem Bild von einem – warte, gleich kommt’s – Fisch!

Dieses Experiment ist nicht nur nennenswert, weil es liebevoll umgesetzt wurde, sondern auch weil sich OLEDs wie Katzen normalerweise nicht gut mit Wasser vertragen. Dieses Display hat den Tauchgang aber gut überstanden.

Dann funktionieren OLEDs jetzt also auch im Wasser. Ich sehe schon die Unterwasserwerbung in Schwimmhallen bei Olympia. Oder Kaffeebecher mit OLED-Blinker-Blinker auf der Innenseite, das mir sagt, wieviele ungelesene Mails ich an diesem Morgen habe. [Jacqueline Pohl]

[via Plugged In, OLED Display]

kodak-oled

kodak-oled

Tags :
  1. hm… ausgestattet mit ein paar sensoren könnte einem die tasse dann auch sagen, wie der zucker/milchgehalt, die kaffeestärke und dessen temperatur und ob er bereits samt tasse umgekippt ist, und vor allem, per gps, wo er steht (vielleicht als sms aufs handy). endlich kontrolliertes kaffeetrinken, die welt wird gut!!! ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising