Sonys X-Serie ist ein Kohlefaser-Leichtgewicht

Ein ultradünnes Notebook? Wir haben immer gewusst, dass Sony das in sich hat. Die X-Serie ist aus Kohlefaser gebaut, so dass das 11,1-Zoll-Laptop nur 1,4 Zentimeter dünn ist und federleichte 680 Gramm wiegt. Das ist die Hälfte des Gewichts, das das MacBook Air auf die Waage bringt! Außerdem verspricht Sony eine irre Akkulaufzeit.

Der Akku soll einen ganzen Tag laufen. Das ist cool. Aber auch etwas schade. Denn wir wissen auch, wie das möglich ist: Die X-Serie hat wieder nur einen Atom-Prozessor wie das Vaio P. Also doch keine Konkurrenz für MacBook Air und Dell Adamo?

In Sachen Schlankheitswahn schon: Das Adamo bringt es auf vollschlanke 1,7 cm und wiegt 1,8 kg, das MacBook Air ist ein fetter Brocken mit 1,9 cm Dicke und 1,4 kg. Allerdings haben beide Geräte einen 13-Zoll-Bildschirm statt eines 11-Zoll-Schirms wie die X-Serie. Trotzdem: Warum schon wieder Atom? Und ich will auch gar nicht wissen, was das Teil kosten soll! [Jacqueline Pohl]

[via Engadget]

Tags :
  1. Warum Atom? Ganz einfach: Weil es eher ein Netbook als ein Notebook ist. Deswegen. Ein Lifestyle Netbook, so wie das Macbook Air ein Lifestyle Notebook ist. Wenn das Teil bezahlbar bleibt, ist es bestimmt spannend.

  2. Beständig wird davon geredet wie toll doch so ein Netbook ist, man kann damit im Internet surfen, für ein wenig Office reicht es ebenfalls und so weiter… und jetzt, wo Sony das Konzept des ultraportablen Rechners für die geringen Anforderungen unterwegs auf die Spitze treibt, wird ob der Leistung des Atomprozessors gemeckert?
    Ihr gehört nicht zur Zielgruppe… denn was will die X-Serie sein? Eine ultraportable Lösung um unterwegs Internet und Office zu nutzen. Die Leistung reicht sicherlich um eine durchschnittliche Powerpointpräsentation wiederzugeben. Sicher, Crysis läuft nicht darauf. Sicher, ich möchte daran nicht dauerhaft arbeiten geschweige denn meine gesamten Officearbeiten darauf erledigen. Aber das scheitert bei ultramobilen PCs nicht an der CPU, sondern allein schon an der Bildschirmgröße. Wer eine Workstation haben will kauft sich eben eine. Oder ein 17″-Notebook was dann eben seine 4 kg wiegen darf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising