Samsung bringt drei neue Netbooks

N130, N140 und N510 heißen die Geräte und sind entweder im 10 oder 11,6 Zoll-Format gehalten. Mal davon abgesehen sind sie auch ziemlich hübsch. Vor allem das N140 macht optisch ordentlich was her.

Neben ihrer Optik haben die Geräte aber auch technisch einiges zu bieten. So hat das N140, der Nachfolger des NC10, eine Akkulaufzeit von elf Stunden, ein 10,2-Zoll-Display und setzt wahlweise auf einen Atom-N270- oder N280-Prozessor. Dazu gibt es einen GByte Arbeitsspeicher und bis zu 250 GByte Festplattenplatz mit Windows 7 zu einem Preis von 399 bis 449 Euro.

Samsung N140Samsung N140Samsung N140

Das N130 ist eher ein gewöhnliches Netbook und sieht auch auf den ersten Blick aus wie eines. Prozessor und Festplatte bieten die gleichen Optionen wie das N140, aber der Akku hält nur maximal 7,5 Stunden – vorausgesetzt man nimmt den großen. Der kleine hält das Gerät nämlich nur für knapp vier Stunden am Leben. Preispunkt: 349 bis 399 Euro.

Samsung N130Samsung N130Samsung N130

Der große Bruder ist das N510. Darin verbaut Samsung auch Nvidias Ion-Plattform. Das bedeutet für den Endanwender, dass er sich auf dem Gerät auch HD-Videos ansehen kann. Auch wenn das 11,6-Zoll-Display nur 1366 x 768 Bildpunkte auflöst. Dazu gibt es die gleiche Ausstattung wie bei dem N130 und einen zusätzlichen HDMI-Ausgang. Als Betriebssystem kommt auch hier Windows 7 zum Einsatz. Das Gerät kommt Ende September auf den Markt und kostet zwischen 499 und 599 Euro. Zur Einführung gibt es aber noch kein Windows 7, sondern nur die Möglichkeit von XP aufzurüsten. [Maxim Roubintchik]

[via PC Professionell]

Samsung N510Samsung N510Samsung N510

Tags :
  1. Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum Netbooks nicht standartmäßig mit UMTS-Modem ausgeliefert werden. Das „Net“ steckt doch schon im Namen – und so teuer ist diese Komponente nun auch nicht. Für mich sind diese tollen Netbooks von Samsung damit uninteressant, so toll auch die übrigen Komponenten sind. Aber ich will doch nicht so einen USB-Wurmfortsatz an meinem schlanken Netbook.

  2. da kann ich dir nur beipflichten, verstehe das auch nich… grade DAS machts doch interessant, genauso, wie bei den ultramobilen notebooks (zb. acer timeline und ähnliche), dort findet man solche karten auch viel zu selten, bzw. nur in den teuersten varianten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising