Bringt Apple eigene Karten auf Macs und iPhones?

Apple kaufte vor einer Weile klammheimlich seinen eigenen Kartendienst. Mit Placebase hat Apple nun Zugang zu Kartendaten und Know-how, um seine eigenen Services zu starten. Macht's gut, Google Maps!

Apple und Google steuern auf eine Scheidung zu. Denn Apple kauft keine Firmen, deren Technologien es nicht benutzt. Mit dem Kauf von Placebase hat Apple ganz klare Zeichen gesendet: Die Tage von Google Maps sind auf Apple-Geräten gezählt. Und dass Placebase das Zeug dazu hat, den bekannten Dienst zu ersetzen, das deutet ein Artikel von Gigaom an. Placebase verspricht nie dagewesene Anpassungsfähigkeit, viele Wege, Daten miteinander zu verknüpfen und eine API, die es viel einfacher macht, diese angereicherten Karten abzurufen.

Wahrscheinlich will Apple diese flexiblen Karten für Geolocation-Dienste auf dem iPhone nutzen und sich so unabhängig von anderen Anbietern machen. Diese Taktik hat Apple ja in der Vergangenheit schon öfter eingesetzt, zum Beispiel beim Design eigener Chips für das iPhone durch den Kauf von PA Semi. Vielleicht bekommen wir mit der neuen Maps-App ja auch ein richtiges Latitude? [Jacqueline Pohl]

[via CW, Gigaom]

Tags :
  1. Es fällt mir schwer zu glauben, das Apple auf Google Maps verzichten will, sie arbeiten doch fest mit Google zusammen…
    Ich denke eher, das Apple mit dem Kartenmaterial was ganz anderes vor hat, ich weiß nur noch nicht was ;)

    __________________________________
    MyBlog | MyTweets | MyRSS

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising