Getestet: Luna Voyager – schicker Wecker mit iPhone-Dock

Ich habe die letzten eineinhalb Wochen den Luna Voyager als Standard-Wecker benutzt. Schließlich ist es viel schöner sanft von seinen Lieblingssongs geweckt zu werden und nicht von einem nervigen Alarmsound. Zudem ist das Dock schön klein und sieht sehr stylisch aus…

Der Luna Voyager bietet nicht gerade viele Funktionen. Eigentlich nur die Basics. Man kann ein iPhone oder iPod an das Gerät anstöpseln und über die eingebauten Boxen Musik hören. Auch kann man das Gerät als Wecker konfigurieren und sich von einem Lied seiner Wahl wecken lassen. Die Steuerung erfolgt dabei über ein Drehrad und zwei Buttons.

Unruhige Nächte

Die erste Nacht in der ich den Luna Voyager ausprobiert habe, konnte ich kaum ein Auge zudrücken. Das lag nicht an der Handy-Strahlung neben meinem Kopfkissen sondern an der extrem hellen LED-Beleuchtung des Displays. Mein ganzes Schlafzimmer war in ein hübsches blau gehüllt. Wenn man denn doch einschlafen konnte und im Nachts im halbschlaff einen Blick auf die Uhr werfen möchte, so wurde von dem viel zu hellen Display geblendet.

Das Problem konnte ich durch einen Blick in die Bedienungsanleitung lösen. Einfach den Play-Button gedrückt halten und am Drehrad drehen und schon kann man die Beleuchtung auf die gewünschte Intensität herunter regeln oder ganz ausschalten. Leider ist das Display selbst auf der niedrigsten Stufe immer noch zu hell – aber besser als bei voller Beleuchtung.

Zudem sollte man sich drei Mal überlegen ob man sein Handy direkt auf dem Nachtisch abstellen möchte. So wirklich gesund kann das ja nicht sein.

Guter Sound

Möchte man nur Musik hören, dann ist der Luna Voyager sicher keine schlechte Wahl. Der Sound ist klar und man hört kein Klirren oder Rauschen. Manchmal funkt das Handy während des Betriebs und es kommt zu Störgeräuschen (selbst Nachts) – ansonsten gab es nichts zu bemängeln.

Alarm oder Musik

Wer gerade kein iPhone oder keinen iPod parat hat, kann sich auch von einem Buzzer wecken lassen. Die Funktion entspricht dabei einem ganz normalen Wecker. Wenn der Wecker klingelt, kann man am Drehrad drehen und sich wieder für eine Weile zurück unter die Decke verkriechen. Nach einer einstellbaren Zeit sollte sich der Wecker erneut zu Wort melden.

Schickes Design

Das Gehäuse des Luna Voyager wirkt gut verarbeitet und fast wie aus einem Guss. Ich hab es zwar nicht ausprobiert, aber man könnte es bestimmt auch fallen lassen, ohne dass es dabei schnell zu Bruch geht. Nur für den Fall, dass man seinen Wecker so sehr hasst, dass man ihn morgens vom Nachtkästchen schmeißt.

Fazit

Der Luna Voyager von XtremeMac ist gut verarbeitet und sieht wirklich schick aus. Ein Gerät, das man sich auf den Nachtkasten stellen kann ohne, dass es klobig, groß oder hässlich wirkt. Wer kein Problem mit dem hellen Display hat und gerne Abends und in der Früh Musik von seinem iPod oder iPhone hören möchte, kann unbesorgt zugreifen. Wer absolute Dunkelheit haben möchte und sich Sorgen wegen der Handystrahlung macht, sollte lieber die Finger vom Luna Voyager lassen. Das Gerät kann bereits vorbestellt werden und soll knapp 80 Dollar kosten. [Maxim Roubintchik]

Hübsches Design.

Guter Sound.

Handy-Strahlung.

Sehr hell beleuchtetes Display.

Teils komplizierte Steuerung.

[via Herstellerseite]

Tags :
  1. Selten so einen langen Beitrag hier gelesen. Noch dazu über ein Produkt, welches sich nicht großartig von bereits vorhandenen unterscheidet. Rieche ich hier (Schleich)Werbung?

  2. Ich habe noch die erste Generation des Luna und bin sehr zufrieden. Nur halt leider nicht iPhone-Entstört. Ab wann soll es das Gerät denn nun in Deutschland geben?

  3. Hallo zusammen

    Danke für diesen Testbericht.

    Wie seit ihr bloss an dieses Teil ran gekommen? Direkt von XtremeMac? Gibt es das Gerät wirklich in echt???
    Ich schaue seit Wochen mindestens einmal pro Woche auf der XtremeMac Website nach, aber es steht immer nur etwas von „preorder“.
    In den einschlägigen Shops ist bisher nur das Vorgängermodell erhältlich, welches mir von der Form her (Seiten abgerundet) überhaupt nicht gefällt.
    Einer dieser Händler hat mit sogar erklärt, es würde ihn bei XtremeMac nicht verwundern, wenn das Gerät gar nie in den Handel kommen würde.

    Euer Bericht weckt bei mir aber wieder Hoffnung. Scheinbar gibt es das Teil doch – zumindest als Testgerät. Hattest Du tatsächlich dieses Modell vorliegen?

    Ich habe diverse ähnliche Geräte miteinander verglichen und bin immer wieder auf den Luna Voyger zurück gekommen, weil mich das Gerät von den kompakten Abmessungen, dem schlichten Design (ok, Geschmacksache) und von der simplen Funktionalität (ich brauche keine Stereoanlage auf meinem Nachttisch, ein simpler Wecker mit (funktionierendem) iPhone Dock reicht mir vollends) absolut überzeugt.

    Was die Handy-Strahlung betrifft, mein iPhone wird nachts sowieso in den Flugmodus versetzt (automatisch/zeitgesteuert mit „aTimeTool“).

    Danke fürs Feedback
    Gruss Andi

  4. >> Wie seit ihr bloss an dieses Teil ran gekommen? Direkt von XtremeMac?

    Ja.

    >> Du tatsächlich dieses Modell vorliegen?

    Ja.

    Ob und wann es in Deutschland auf den Markt kommt, weiß ich nicht. Aber ich mach mich da mal schlau.

  5. Hallo,

    kann man die Handystrahlung des iPhones nicht umgehen indem man den Flugmodus einschalten?

    Oder funktioniert dann der Wecker oder das Abspielen von Musik nicht mehr?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising