Würde Apple Audio-Komponenten bauen, würden sie so aussehen

Der Elekit EK Amp, ein hybrider Vakuum-Röhren-Verstärker wurde von Koichi Futatsumata entwickelt, könnte aber genauso gut auf das Konto von Apple gehen. Einfache Linien, edles Gehäuse und vermutlich außerhalb meiner Preiskategorie.

Der Verstärker wird von einem japanischen Audio-Zubehör-Hersteller angeboten, der normalerweise Bausätze für eigene Audio-Basteleien liefert. Der EK Amp ist dagegen schon fertig lieferbar. Das Gerät gibt niedrige 10×10 Watt aus, besitzt einen Klangregler und die üblichen Ein- und Ausgänge. [Jacqueline Pohl]

[via Case Real, Dezeen]

Tags :
  1. Leute….. könnt ihr nicht mal eine vernüftige Bildergalerie integrieren? Das ist ja sowas von sackig mit dem rumgeklicke……. thx

  2. Das? Vom Apfle? Im Leben nicht.
    Das ist Analoge Technik… und eher für High-End und Röhrenliebhaber gedacht.

    Ansonsten hat das Teil 2x10W was für eine Röhrenendstufe auch schon nicht wenig ist… is ja auch nicht für BummBumm gedacht ;)

  3. ……… ich kann mich „Micha“ nur anschließen! Es dürfte ja wohl kein Problem sein, eine Lightbox oder ähnliches einzubauen. Dass würde mir den Tag wesentlich erleichtern (zumal ich sonst nicht genug Zeit hab, dass auf der Arbeit alles durchzubekommen und muss meine kostbare Freizeit opfern^^). Vielen Dank schonmal…

  4. Das Teil sieht doch wirklich fantastisch aus! Besonders die Einfachheit des Designs kann mich in diesem Fall absolut überzeugen. Da ich ehrlich gesagt noch nicht so heimisch bin im High-End Audiobereich würde ich zu gerne mal wissen, wie dieses Schätzchen wohl klingen mag. 2×10 Watt klingen in den Ohren eines Laien ja wirklich nicht besonders stark :)

  5. Naja, der Lapsus mit Apple ist erklärbar: In D kennt man halt nur einen Designer (Colani) und eine Marke mit konsequenter und gleichzeitig anspruchsvoller Designstrategie (Apple).

    Wer 2,5 Jahre älter ist, kennt aber auch noch BRAUN – heute leider nur noch eine drittrangige Marke im Körperflegekonzern P&G. In deren Museum finden sich Produkte und Prototypen die bei der Entwicklung dieses Amps wohl eher Inspiration gewesen sind und – so das offizielle Statement vom Apple-Chefdesigner Ives – auch immer noch eine Basis seiner Arbeit darstellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising