Microsoft Pink ist in Gefahr

Eine anonyme Quelle gibt Anlass zur Sorge, wie es mit dem Smartphone-Projekt bei Microsoft weitergeht.

Der anonyme Tippgeber könnte jemand sein, der mal für das Projekt gearbeitet hat oder zumindest eine Menge darüber weiß. Es heißt, dass ein Großteil des Danger/Sidekick-Teams entweder gefeuert wurde oder von selbst das Unternehmen verlassen hat, nachdem Microsoft sie aufgekauft hatte. Das Ergebnis: Die ganzen Entwickler und Kreativen, die mit dem Smartphone-Projekt Pink vertraut sind, sind angeblich weg.

Was noch viel interessanter ist: Die Mitarbeiter, die an Pink arbeiteten, hassen das Handy angeblich. Sie hätten außerdem das Gefühl gehabt, nur den roten Teppich für die Windows-Mobile-7-Leute zu bereiten, die dann übernehmen. Andere Fakten sprechen ebenfalls gegen Pink: Das Projekt liegt anscheinend schon zwei Jahre hinter dem Zeitplan zurück. Der Touchscreen des kleineren Geräts ist angeblich unbrauchbar. Und die Mitarbeiter hätten größte Probleme, die Bugs der Benutzeroberfläche in den Griff zu bekommen, die ursprünglich von einer dritten Partei entwickelt wurde. Da es eine anonyme Quelle ist, solltet ihr das alles als bloße Gerüchte ansehen. [Jacqueline Pohl]

[via MobileCrunch]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising