Der Windows-7-Burger: Widerlicher wird’s nicht

Gizmodo schreckt vor keinem noch so abscheulichen Selbstversuch zurück. Diesmal haben wir Microsofts schlimmsten Marketing-Gag getestet: Den Windows-7-Burger. Sieben Scheiben Fleisch und eine Scheibe Tomate…

Tja, die Japaner haben ein ganz eigenes Verständnis von Essen. Das war mir schon länger klar. Bisher war ich jedoch der Meinung, dass ihr Geschmack besser und vor allem gesünder ist als unser. Das stimmt so nicht ganz. Wer sonst kommt auf so eine Idee:
Sieben Scheiben Burger-King-Fleisch, eine aufgeschnittene Semmel und eine Tomatenscheibe schaffen den Windows-7-Burger. Es handelt sich dabei um eine gemeinsame Marketingaktion von Microsoft und Burger-King.

Mein Kollege Jason Chen hat keine Kosten und Mühen gescheut und versucht dieses Fleischmonster zu vertilgen. Wie man dem Video sieht, war das Ganze schwerer als gedacht. Selbst zusammen mit seiner Frau (also mit zwei Leuten), hat er es nicht geschafft das ganze Ding zu essen. Nicht, weil er keinen Hunger hatte, sondern weil der Geschmack von sieben Scheiben Fleisch, ohne alles, einfach zu widerlich ist.

Windows_7_Burger

Es gibt zwei Probleme mit diesem Burger: Erstens, es gibt keinen Käse. Zweitens: Es gibt eigentlich kaum irgendwas darin außer Fleisch. Selbst das Halten gestaltet sich schwierig, weil die zwei Semmelhälften vollgesaugt sind mit dem Saft der Fleisch-Scheiben. Zumindest gab es eine Salatscheibe und ein paar Tomaten. Viel verdaulicher wäre der Riese jedoch, wenn das Tomaten-Verhältnis ungefähr dem Fleisch entspreche. Das war zumindest in dem Shibuya, Tokio Burger-King, nicht der Fall. Wahrscheinlich auch in allen anderen japanischen Filialen.

Das Ding schmeckt wohl auch nicht besonders gut, meint Jason. Normalerweise würde er sowas niemals kaufen und anrühren. Er tat es ausschließlich für die Gizmodo-Leser. Das gute Stück kostet übrigens 1450 Yen. Das sind umgerechnet 10,90 Euro. Der Burger ist also nicht nur erstaunlich schlecht, sondern auch noch teuer.

Microsoft ist ja bekanntlich ein amerikanisches Unternehmen. Vielleicht ist diese Marketingaktion ja nur ein Mittel, um die Japaner auf das amerikanische Fett-Niveau zu bringen. Schließlich ist man im Land des Lächelns ja relativ schlank. Das muss man ändern! »Blöde gesunder Ernährung«, hat sich Microsoft wohl gesagt. [Jason Chen/Maxim Roubintchik]

Tags :
  1. Sieht (nach amerikanischem Un-Geschmack) beeindruckend aus, ist aber schlecht in der Handhabung, an keinerlei Bedarf angepasst, schädlich und eklig. – Ein Windows7 Burger eben. Wie treffend.

    „The problem with Microsoft is they just have no taste. They have no taste and I don’t mean that in a small way, I mean that in a big way.“

  2. Also 7 Cheeseburger vertilgt man auch gegen den kleinen Hunger in Windeseile.
    Ich würde behaupten, an dem Teil meinen Spaß zu haben. ;>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising