Intels Dual-Core-Atom 330 ist zu heiß für Netbooks

Wir waren neugierig, warum Intel entschieden hat, den N330-Chip nicht in Netbooks zu stecken. Jetzt kennen wir den Grund. Der Chip ist einfach zu heiß und nicht mal besonders schnell.

Die Tests des Computerbauers Haleron belegen, dass der N330 dem bereits im Einsatz befindlichen Doppeldecker N270 in Sachen Geschwindigkeit nicht das Wasser reichen kann. Schlechter schnitt er bei der Energieaufnahme ab, was die Akkulaufzeit ordentlich drückt. Und jetzt ratet mal, auch die Hitzeentwicklung ist deutlich höher, so dass der Atom N330 ein internes Kühlsystem benötigt. Das erklärt, warum Reseller den Chip möglichst nicht einsetzen wollen und auch Intel keine Anstalten macht, ihn für Netbooks zu promoten. [Jacqueline Pohl]

[via Newswireless]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising