4,5 Millionen Dollar teure Predator-Drone gehackt – mit Shareware

Ein paar genervte militante Iraker waren in der Lage, den Video-Feed einer Predator-Überwachungsdrone mit einem Windows-Tool aufzufangen. Putzig, wie schnell die militärische Überlegenheit der Amerikaner mit einer Investition von 26 Dollar in Shareware zunichte gemacht wird.

Die Software namens SkyGrabber ist eine simple Anwendung, mit der man Daten saugt. Mit einer Satellitenschüssel und ein paar Parametern wie den Paket-IDs und Transponder-Codes, nach denen man offenbar leicht scannen kann, klinkt sich das Programm in Datenströme ein und zeichnet auf, was immer gesendet wird. Wie die Iraker trotzdem so leicht auf die Daten der Predator-Drone zugreifen konnten, ist schon merkwürdig. Von Verschlüsselung halten die Militärs wohl nichts. Wahrscheinlich kann jeder Zwölfjährige mit einem Laptop die Dronen hacken, eine Sicherheitslücke, die Leute das Leben kosten kann oder Hausarrest bis zum 47. Lebensjahr einbringen kann. Immerhin hat das Verteidigungsministerium der US of A das Problem erkannt und will sich darum kümmern.

Auch ein wenig beunruhigend: Das neue Battleship-Spiel für das iPhone soll aufgrund eines Programmierfehlers aus Versehen ein paar Schlachtschiffe der US Navy versenkt haben. [Jacqueline Pohl]

[via WSJ]

skygrabber

skygrabber

Tags :
  1. ja gott, wer daten unverschlüsselt sendet, benutzt auch offene w-lans. vielleicht wollen die ami’s ja einen strategieschwenk wagen und ihr fernsehprogramm mittels dronen ausstrahlen. das macht dann alle afghanen so träge und fett wie die invasoren, dass das land im handstreich befriedet ist.

  2. ROFL, genau^^

    Stell dir dann mal vor, du sitzt gemütlich vor der Glotze, switchst durch ein paar gehackte Videofeeds und dann denkst du dir: „Hmm…das Haus da kommt mir irgendwie bekannt vor..und da steht auch das selbe Auto was ich habe…und mein Hund?? Oh shit…..“

    Und schon klopft die kleine Sidewinder an deine Tür XD

  3. Ich finde es einfach lächerlich das man bei einem so teuren Projekt nicht wenigstens eine Verschlüsslung einbauen kann. Und dann mekern sie wieder die „bösen Hacker“ sind schuld an allem..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising