Die Schlacht um die 3D-Brillen tobt

Es findet ein Formate-Krieg direkt vor deinen Augen statt, von dem du wahrscheinlich noch nichts gehört hast. Es ist die Schlacht zwischen vier 3D-Brillen-Herstellern, die die Kinos allerorts an sich reißen wollen.

Die New York Times hat einen interessanten Artikel über dieses Thema veröffentlicht, das ihr euch mal reinziehen solltet. Es sieht so aus, also hätte die Firma namens RealD einen Vorsprung herausgeholt, indem sie die einfachen, polarisierten Brillen für Avatar lieferten. Die Brillen kosten übrigens nur 65 Cent pro Stück.

Die Konkurrenz heißt Masterimage, die eine ähnliche Polarisierungstechnologie nutzen, Dolby mit RGB-Technologie, und XpanD mit einer LCD-basierenden Blende. Wo ist das Problem? Die Projektoren können nur für eins dieser Systeme konfiguriert werden.

Es ist schwer vorstellbar, dass Dolby oder XpanD den Markt erobern werden. Ihre Technik mag zwar überlegen sein, aber beide Brillenarten sind ausgesprochen teuer. Sie kosten 28 bis 50 Dollar. Davon abgesehen – bevor ich Avatar gesehen hatte, konnte ich mir auch nicht vorstellen, dass 3D im Kino überhaupt eine Chance hat. [Jacqueline Pohl]

[via NYT]

Tags :
  1. so weit ich weiß ist Dolby 3D nicht überlegen. optisch ist RealD besser. Dolby ist billiger für die kinos, weil sie keine Silberbeschichteten Leinwände brauchen und keinen besonderen Projektor sondern die alten weiterverwenden können.
    Die teuren brillen werden außerdem weiterverwendet und sind keine einwegbrillen.
    Allerdings gehe ich davon aus, dass in den Kinos RealD sich durchsetzen wird und zu Hause Dolby, da dies die einzige Technik ist, die mit bestehenden Flachbildschirmen kompatibel ist. Aufjeden fall werden deutsche Firmen profitieren, da bei beiden Techniken Deutsche beteiligt waren.

  2. Also, von diesen Verfahren ist nur RealD für Kinogenuss tauglich. Bin schon vor ein paar Monaten auf die Neuentwicklung der 3D Filme gestoßen (Cinestar Mainz hat sogar mindestens 2 Kinosäle für RealD) und bin von dieser Technik mehr als begeistert. Von Shutterbrillen ist nur abzuraten, viel zu hohe Bewegungsunschärfe… (Kann ich zumindest von XpandD sagen)

  3. […] DXG heißt der Hersteller hinter dieser Pocket-3D-Kamera. Falls ihr von der Firma noch nichts gehört habt: macht nichts. Die Kamera besitzt ein duales Objektiv und ein 3-Zoll-Display, das angeblich beinahe holografisch aussieht. Es hat außerdem ein zusätzliches 7-Zoll-Display, auf dem man 3D-Inhalte anschauen kann – vermutlich ohne spezielle 3D-Brille. […]

  4. Guten Tag, ist eine 3D Brille fuer jeden Film geeignet oder braucht man verschiedene Brillen, also jeder Projektor hat seine Brille ?

    MFG
    Werner Walther

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising