Clever schlafen mit WakeMate und dem iPhone

Das WakeMate ist ein sensorbeladenes Armband mit Schlafanalyse-Software fürs iPhone, das den optimalen Weckzeitpunkt in deinem REM-Zyklus errechnet und deinen Wecker genau im richtigen Moment aktiviert. Und du kannst endlich sagen, dass du dein iPhone wirklich rund um die Uhr nutzt.

Viele Gadgets helfen uns, unseren Tag besser zu organisieren. Nur wenige Geräte helfen uns nachts dabei, unsere Angelegenheiten in den Griff zu bekommen. Wenn man bedenkt, wie viel Lebenszeit wir schlafend verbringen, wird es Zeit, dass wir auch hier Gadgets einsetzen, die uns noch besser unterstützen. Wie das WakeMate.

Das Armband nutzt Actigraphy, um den Schlaf zu überwachen und die jeweiligen Schlafzyklen zu erkennen. So kann die App den richtigen Moment innerhalb eines 20-Minuten-Zeitfensters abpassen, das der Schläfer zum Wecken vorgibt. Dadurch wird das Aufstehen viel entspannter.

Aber das ist nicht alles. Die App sammelt alle Daten über dein Schlafverhalten und kann über einen gewissen Zeitraum eine genaue Analyse deiner nächtlichen Gewohnheiten anfertigen. Das Gadget wird ab Ende Januar für 50 Dollar verkauft und darf bereits vorbestellt werden. [Jacqueline Pohl]

[via WakeMate]

Tags :
  1. Ist ein Ideenklau vom aXbo-Schlafphasenwecker.
    http://www.axbo.com/

    Das steht nicht drinnen wie beim WakeMate das Armband Kontakt zum Smartphone hält – ich nehme ‚mal an via Bluetooth. Das heißt der Stromverbrauch wird zu beachten sein, das Teil ist aufladbar oder muss man Batterien wechseln? Also dauernd das Ding aufladen oder servicieren?

    Aber Gesundheitlich ist es aus meiner Sicht ja noch interessanter:
    Ich habe etwas gegen einen andauernd aktive Bluetooth-Funkverbindung so nahe an meinem Kopf während ich schlafe. Der aXbo-Schlafphasenwecker hat das erkannt und minimiert den Funkaufwand auf ein Minimum. Dort sind es 0,01 Sekunden Sendedauer pro Bewegung mit nur 0,0001 Watt. Bei durchschnittlich 300 Bewegungen/Nacht ergibt das eine gesamte Sendedauer pro Nacht von nur 3 Sekunden.
    Smartphones (z.B.: das iPhone) haben Class 2 Bluetooth also sind 2,5 mW (0,0025 Watt) während der ganzen Nacht.

    Wieviel Energie verteilt da welches System während der Nacht (7 Stunden) in der Nähe des schlafenden Kopfes?
    aXbo: 0,00010 Watt x 300 Sendeintervalle x 0,01 sec = 0,0003 Joule
    Bluetooth: 0,00250 Watt x 1 Sendeintervalle x (60x60x7) sec = 63,0 Joule
    Das ist nach meiner Rechnung Faktor 210.000 !

    Also wenn man diese Funktion will, dann bitte gleich etwas ordentliches oder sonst besser nichts.

  2. Ich denke, das Teil ist sicherlich das Bessere im Vergleich zum axbo. Kostet außerdem 4x soviel. Also wegen Bluetooth-Strahlung würde ich mir keine Sorgen machen. Auch bei der Bedienung dürfte das iPhone die Nase meilenweit vorne haben. Hab soeben bei wakemate vorbestellt! Freu!!!

  3. Also alles schön und gut. Ich hab einen axbo man wird wirklich immer dann aufgeweckt, wenn man in einer wachphase ist. aber genauso schnell schlaf ich auch wieder ein. man macht das teil aus und man döst schon wieder ein, weil man so halbwach ist. ausserdem weckt es mich immerdann auf, wenn ich die besten träume hab. insgesammt werd ich lieber unsanft geweckt und bin dann wenigstens wach.
    schlafphasenwevcker sind als oauch kein heilsbringer. und viel zu teuer sind sie übrigens auch.

    davon abgesehen gibt es eine app, wo man das iphone unter das kopfkissen legen kann und das die bewegungen wahrnehmen soll. obs klappt? keine ahnung aber es kostet um die 3€

  4. oh mann… ich stelle mir dann nen wecker, wenn ich zu bestimmten zeiten raus muss – sonst nicht. alles andere ist doch schischikram. soll ich mir jetzt von einem computer bald sagen lassen müssen, wann ich aufs klo muss?

  5. @ralph Es geht doch nicht darum, einfach zu einer bestimmten Zeit wach zu sein. Es geht darum, dass man wach wird, ohne direkt von Tiefschlaf -> Wach umschalten zu müssen. Und es gibt nunmal Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, ihre Arbeitszeiten an die Schlafgewohnheiten anzupassen bzw die oft wechseln müssen. Wer sowieso immer pünktlich wach wird und seine UBahn erwischt, der braucht das natürlich nicht.

  6. @ ethan: Da ich ein Nachtmensch bin und in der Früh schwer aufstehe, nützt mir mein aXbo schon sehr. Dadurch wache ich in der Früh sanft und ausgeschlafen aus und werde eben nicht aus den Träumen gerissen. Nur wenn ich weniger als 3-4 Stunden schlafe, sind meine Tiefschlafphasen noch zu intensiv, als dass der aXbo eine gute flache Phase zum Aufwecken finden könnte. Dafür bin dann aber ich und nicht der aXbo verantwortlich, oder? Den inneren Schweinehund, der einem zum Weiterschlafen überreden will, kann man ja nur selbst bekämpfen.Ich fürchte mich zwar auch nicht übermäßig vor Handy- und Bluetooth-Strahlung, aber ich will nicht mit dem Kopf fast am Handy liegen. Während ich schlafe habe ich Handy usw. zumindest 1-2 m weit weg vom Kopf neben dem Bett liegen.Ich bin froh, dass der aXbo extra Strahlungsarm designed ist und ich werde ich meine funkenden Devices auch weiterhin andere Jobs als diesen machen lassen…

  7. So die ersten Lieferungen gehen anscheinend von Amerika jetzt heraus, von daher Geld anscheinend doch nicht weg, man musste nur wirklich lange warten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising